Skip to main content

Full text of "Neigung : ein Schauspiel in vier Aufzügen"

See other formats


3. X Dwid 



« 



Heiaund 



€in Sdiatin^tei in mt mmmi 




öeorg Ueinrl* meyer 
\9n 



Ifriibscbein. 

ÖOlt 

Sn^alt: SSerftörte 3eit. — ®er SSettelüogt. — S)a§ 
^otenlieb. — ^rül^fd^ein. 

^tei§ gel). SRI. 3»-, gcd, aWf. 4.-. 

|)er Hutor eirljieU für öicfes Uudi Den Bau ernfellisJIrei0. €in 
auserUfenes luraterium litteraturtjerjlänDigev Panner Ijat 
alfo dokumentiert, öoß iias pietk |u öen litterarifdj roert= 
ooUflen Cfrfdjeinungen Des legten Saljres ge^aljlt roeröen muß! 



Hleiöung 



/ 



€iit Scbaufplel in 9ier Huf^ügen 

% 3. David 







Verlag Don ^eorg §emrid§ SD^e^er 



1898. 



105 



me Sflec^te borbe^alteti. 
^Ü!§iteit gegenüber S0lanvL\tx\pt 



PerTonett: 



3fofef Stbonug öon ^öftlcr, ^affterer (60 ^a^xe). 

%nm, feine ^xau (52 SQ:§re). 

I^cltf, fein @D|n, f. f. Beamter (29 Sa^re). 

^Olöi, feine Soc^tex, Se:§rertn (28 Sa^re). 

tete, feine Softer (15 So^re). 

Dr. 5lugu[t 993eip, S3ürger](t)une^rer (32 ^af)xe). 

m Slcin (22 Seigre). 

^an^ tiauö, ein greunb ^öftlerg. 

^Maxk, S)ienftmäb(^en bei ^öftlerä. 

Drt: SBten. 
3ett: ©egenroatt. 



S)er 1. unb ber 2. 2lft fpteten t)on ©amStag Slbenb bt§ 
Conntag 3Jitttag. S)er 3. 2l!t eine Sßod^e fpäter, toteber tiad^ 
einer Sßo(^e ber le^te. 

gelty tft ein burdiauä eleganter, ruhiger, tronift^ über= 
legener Wltn\ä). )ftumaU ro^! ^mmer f|öftid§. 



S)aöib, SJZeigung. 



3tmmer bei Äö[tteT§. ©e§t fauber. S^li^t eigentlich bürftig. 
nur ift atteS fe^r ängftlid) gefd^ont. ©ine %l)\xx im ^inters 
grunbe. • Stttgemeine ©ingangSt^üte red)t§ com ©d^aiifpieler, 
S^üre linfS in ein britteä ^immer. (Sin gto^er Zi\ä), tin 
23ett, ein ed)tafbiDan. ©ine geroiffe puritani[d)e Äal)t§eit. 
erfte 2tbenb[timmung fo gegen 5 Ul^r nad)mittüg§. Sßenn 
ber SBorl^ang aufgebt, fi|t grau v. Äöftler allein unb ftritft. 
Unmittelbar banad) fommt 

©rete 

(tritt ^aftig ein, rairft bie 23üd)er Don fi(|): 

©Uten Slbenb, SJlutter. 3ft bic ^olbi f^on 
gu gauä? 

3Jl U 1 1 e r (J)ält tEir bie SBange I)in) : 
@tete (W fie felir flüchtig): 

@ö tütrb l)a(t aUeroetl fpäter, unb fo gar 

m(3&t§ fann man me^t t)on i|T !)aBen. 9^un 

ja! ^Die gräuletn £eE)rerin Megt i]£)re ©tunben 

gegalilt unb fte^t md)t me!)r ein, warum ba^ fie 

bei t^rer teiblid^en ©d^roefter eine 2lu§naE)me 

mad^en foll. 

1* 



muttex: 
SBaö raillft ^u benn von i^r? ©ie fann 
ja no(5 gar nid^t gu ^aufe fein, gu i^ter ©d^ule 
ift e§ raeit, unb fie vergönnt ftd^ bie ^ramroap 
nur, raenn eö eben regnete 
©tete: 
Reifen foll fie mir. ^^ bin mir f(^on gu 
alt, um mi($ no(J mit ben bummen (Sd)u(auf= 
gaben gu racfern. 

3)Zutter: 
^©ie t^ut e§ boc^ f eiber immer, m^- 

@ r e t e : 
3Beil fie gu nidjts ^efferem gut ift. 

3Jlutter: 
@retl! 

©rete (na^ffcnb): 

3}?utterl ! 2öenn ©ie nur müjsten, mie fpring= 
giftig id) bin. g^met vox ber gangen klaffe 
bafteljen muffen, unb immer l)ören muffen, raaö 
bie ^olbi einmal für ein ^ugenbfpiegel mar 
unb rcie ungezogen i^ bin unb bafe x6) niemals 
eine gute £e|rerin fein merbe unb ein 3Sorbilb 
ber Sugenb. ®a fönnen fie ^ed^t l)aben. SBitt 
id)'§ benn fein? Wiv pa^t eö nid)t, mit ben 
S^efen Don fremben ^inbern unb mit hen ^ü(^ern 
|)erumlaufen unb auf ber ©trafee je^t fd^on bie 



geierlic^e fein. <Bo eine wie bie ^olbi, 'ok'^ 
fd^on als kleine in \iä) gehabt l^at. 

Tlntttx: 
SBenn'ö aber fein mn^?! 

@rete: 
Wlu^l 2Sie foll einen ttvoa^ gefrenen, was 
fein mn§? 

mutiev: 
®a fragt man eben nid)t naä) grenen! . . . 
3ßa§ raar benn roieber? 

@ r e t e (pfeift fc^tia). 

Tlutttx: 
@rete! -go^gat ungezogen mn|t ^n nid^t feitu, 

@rete: 

9}?ntterl, finb (Sie nic^t bö§, aber irgenbrao 
mnfe man bod) fein @att' auö(affen, 

3)lntter (feufst). 

@rete: 
^i6)i gar fo ttagifd^ fein, SJlutterU (^erjttd)): 
3d) mei^, e§ finb gegen ©ie alle ungezogen. 
3mmex o|ne bie |)eiltge ^olbi. Slber eö mar 
^enf auä) raieber ein 2thzn in ber ©djul'! 

aJlutter: 
2ßa§ mar benn? 



@rete: 

2Ba§ aße ^ag' ift. ®a bin ic^ bie einzige 
Slbelige in ber ^(affe! Utib eö freut mic^, bafe 
id^'ö bin, weil fi(^ üiete brüber ärgern, bie 
@elb l)aben unb nur l)in!ommen, weil „gebtegene 
^ilbung" eben in ber Ttoh' ift. Slber mi^ 
ärgert'ö — \)a^ gräuletn o. ^öftter ift armfelig 
angezogen, wie feine. ®a war' bie ©rete ^otta!. 
S)ie will burd)auö v. ^olla! ge^eifeen werben 
unb fann taug warten, beüor fie'ö von mir erlebt. 
Unb id) bin bod^ bie ^übfi^efte unter il)nen ! SJleift 
finb'ö ja, wie man fagt, wenn fid^ einer mit 
einer verlobt unb man fragt i^n, wie feine ^raut 
ift unb er antwortet: „@in fe^r ein intelligentem 
Tlähä^tn/' Unb nad)l)er weife man genug. 

^Utter: 

©rete! 

©rete: 

Sßeirö wal)r ift ! — Unb i^ bin aufgerufen 
worben unb ^abe wieber ni($t§ gefonnt. Unb 
ber gerr ^rofeffor ^at fo waö 9^ieberträd)tige§ 
an fid). SSenn i<^ re(^t begoffen baftel)e, fo l)eife' 
i(J gräulein ^argaretl)a t). ^öftler l)inten unb 
gnäbigeö Fräulein t)orn. ®er ^ilff' ! Unb bie 
anbern fiebern, unb ic^ l)ab' meine SBut in mir 
unb benf mir: 3JJeine '^aä)' mö($t' id^ liaben. 
3Senn id^ bem ^erl nur einmal waö antl)un fönnte. 



— 7 — 

9)lUtter (eTf(!^recft): 

@retl,- Tt)er tüirb fo . . . 
"^ " Ureter 

Sa, pm Setfpiel i^n in mid^ üetliebt tna$en. 
©r foHt' tütffen, xüa§> 'oa^» l^ieifet, gappeln o^ne 
@nb' unb oI;ne Sluöfid^t. 

S5a§ 2)ienftmäb(j^en ift eingetreten unb becft ben Sttfc^ mit 
einem rot^roei^en geblümten ^gffeetud) unb ftejit eine %nne unb 
brei 2:affen auf. 

@rete: 
S)ag ^affeetu($ gum ^etfptef. SBenn t($ baä 
tiur fel^', fü föntit' id) baronlaufen in bie weile 
©otte^raelt. Überhaupt wie hti nnö ferriert 
wirb ! 

SJlnttet (min!t t^r su fcl^tDeigen). 
©rete (heftig): 

2l($ raaö! 

9)?nttet: 

©te fönnen gel^'n, 3Jlatie. (gjjaric a6.)_24. 



bitte ^id6, @x ete>.-..xmxLJ)em ^ienfintöbel mn|t 
2)u bocf) ni$t fo reben. /^ 

^^^^^__„__. ilrete: 

2I(^ raaöl ^ie weife me^t alö wir felber. 
Unb fie i)af s beffer, alö wir atle. Keffer fo 
ein 2)ienfibot' a(ä ein armes gräulein. ^afet'ö 
i^r wo nidjt, fo fnd^t fie fid)'ö ^h^n wo anberö. 



— 8 — 

9'^temanbem brandet fie 9ie(^enfd)aft t)on fid^ gu 
geben. Unb ^ixh]ä) tft fie. Unb aüe üierge^n 
S^oge !ann fie luftig fein. 3m ^rater ober it)o 
eö t^r fonft gefällt. Unb ßiebeöbriefe bekommt 
fie mel^r aU wir 3}lat)nbriefe. 

Wnttev (^ält i^r ben 9}Junb ju) : 

jSreteU S)u! . . . 

©rete: 
3$ bin nidjt blinb, aJIutterl. Unb biö auf 
ba§, n)Qö bie £ernerei angebt, bin id) nidji 
bnmm. 3i$ wei^, ©ie fommen in ben ^alenber,. 
wenn e§ eine Ejimmlif($e ©eted^tigfeit giebt. SIber 
mir mär' ein ^ag im £eben lieber, aU einer 
im ^alenber. @§ ift fo fab, immer ben gleichen 
^ag l)aben unb mit (Bott meife no(^ mie üielen 
einen gnfammen unb fic^ anplärren laffen: 
„Zeitige 3JJargaretl)a ! ^itt' für unö!"... 
2ßir l)aben'ö am |(§limmften auf ber SSelt, meil 
mir miffen, mie mir'ö l;aben follten, unb e§ niemals, 
fo Kriegen, mie eö fein mn^te. 

Tlutex: 
geilen t^ut ^it^b^^.-^^^' 
""■"" "^ @rete: 

(l^at ftc| gefegt, trinft, ftö^t bie 2;afjc oon \ii)) 

SSenn einem nur nid^tö fel)lt! . . . (bnUet »ov 



— 9 — 

muttex: 

(legt bte |)atib auf i^re ©d^ulter. ©xetc gucft l^efttg mit ber 
ed^ulter.) 

SBqg benfft ^' benn? 
' "¥r7te~ 

M(^t§, tt)a§ man einem ergäl^Ien möä)U. 

(©pringt auf unb trällert.) 
(5§ kommen 5p o l b t unb g e 1 1 r. Äurje Segrü^ung.. 
geti): !üfet ber 9JJuttcr bte |)anb. 

©inb Briefe gefommen? 
SJiuttet: 
3a. (Sie ftnb in SDeinem S^^^wi^i^- 

(geltr ab in§ 3i»i^^er linfg. §poIbt ^ot tlire ^efte reinlid^. 
auf ben Zi\ä) gelegt, fe^t fid), trinft ben Äaffee.) 

mxittex: 
@r ift tüo^I gang falt. 

^Olbi (gutmütig): 

Waä)t ttiy, fo toerb' id) ^alt no(^ fdiönet. 

9J?utter: 
Sift na(^ ^aufe gefal^iren? 

^olbi: 
S^lein. @§ t{)ut mir gang gut, raenn i(^ 
ge^'. 3Jtan xnljt \iä) ein bt^i^en auö babei. 
@ö mar ja aud) fd)öneö SSetter. Unb fo ant 
@nbe t)om 3JJonat, mo einem jebes ©eifert 
n)el)tl;ut! . . . 



— 10 — 

3J^utter: 
SBenn S)u nur ni$t gar fo weit |)ätteft! 

^otbi: 

3(5 bitf ©ie, 9JJutter — wo ein jebeö t)on 
un§ feine ^efd)äftigutig l}at unb ein jebeö 
anberörao, wie foll man fii^ ha eine SBo^nung 
finben, ha^ nx^t einer raeit ^at"^ Unb gar mit 
meinen ©Innben. ^ie !ann man ficf) ho^ au^ 
ni($t auöMen na(5 bem^ ob fie na^e finb, ober 
nid)t. Se^t bin id) baö Saufen f($on gemö^nt. 
©tmaö me^r ober minber . . . 

sie ^Dtuttev l^at tl^rc ©ttttferet toieber vorgenommen. 
S)Q§ S)tenflmäbd)en räumt ab. ©rete liegt auf bem Sofa unb 
g>otbi beugt ftd) rcie !ur,^fid)tig übet i^re |)efte. g-etir jer; 
!nüttt im (Eintreten einen Srief. 

Sßenn jemanb nad^ mir fragen foüte, \ä) bin 
in meinem ^affee^au§. 

^ommft 5um 9hc^tma^l? 

geli?: 

2)aö meig ic§ noc^ nii^t. 

mmtex: 
3(5 bitf SDi(5, gelij, ^aft ein paar ©ulben? 

geliy: 
D^ein. '^iä)t um einen mel^r, ak i^ felber 
6rau(5' 1 



— 11 — 

fluttet: 
3d) UW ^\äi baruttt. 

ge liy (fe^r befHmmt): 

D^ein! ^(^ gebe, voo^n td§ mi($ t)erpf[i($tet 
l^abe. ^ün!tli($. TOd^ jelber aber bringe i^ 
niemanbem guliebe in Ungetegen^eiten. Unnü^ 
gebe id) nidjtö aus. 3(^ bin nidjt in ben 3Ser= 
^ättniffen banad^. 

3}lutter: 

3(^ möd^te bod) nid^t — aber e§ i[t fein 
Ereuger @elb im ^aus. 

5Da§ t^ut mir aufrichtig unb t)on gerben 
(eib. Dh graar eö ni($t fein mix^U. ^ä) gebe, 
mogu i(^ miä) t)erpfli($tet ^ahe. ^6) - mö^n^-^ 
.5&ne_n, zuliebe gerne ^ier unb fleuere. mein 2^eil 
Ui, obgroar e§ feine Unanne|mlic^!eiten au($ 
i,at . . . 

©rete (raf(^): 
SBeil eö eine ©mpfe^ung ift für einen jungen 
Beamten, ein guter 6o^n p fein. @elt? 
geliy: 
^a §aben ©ie Q,kiä) eine t)on ben Un= 
anne!)mli(^!eiten. (sib.) 

SJlutter: 
@§ ift ein ©lenb, ein (Slenb, ein ©(enb. 

l^Söegtnnt gebanfenloS ju red^nen.) 



— 12 — 

^ ( b t (^ebt ben ^opf) : 

Slrme ajJutter! Unb i^ \)ah^ felber nur 
ein paar (Sed^ferln. 

SJlutter: 
©0 öteb mir fie! 3a? 

^otbi: 
3d^ tl^u'ö mä)t gern, ^at ber 3[5ater feinö? 
3(^ !ann bod^ nid^t gut fo ganj ol^ine @elb fein 
biö gum Seiten. 9^o(^ ba§u, roo fie in ben 
(Stunben fo unpün!tli(^ ga^len. 

3R U 1 1 e r (ftretd^t i^r über ben Äopf): 

2:^u'§. Su bift meine gute $oIbi. 
^olbi: 

(fte^t auf, fc^üttet ben Snl^alt t§re§ ©elbtäfd^d^cnä qu§, legt 

einen ©ulben unb ftebsig Äreujer auf ben %i\ca), nimmt ftd^ 

bie Äreujer unb tacf)t) 

3Jlit bem ^aben ©ie mi(^ nod^ immer bran^ 
gefriegt. Unb ber 35ater E)at roirfüc^ feinö? 
mutttx: 

®er?! Unb man barf i^n anä) mä)t ftören, 
©onft mirb er grob. 

^k S;§üre jum ^^o^'i^s''^ ^^ ^intergrunbe ift auf; 
gefprungen unb bleibt roä^renb be§ übrigen 2l!teä offen. 3)ian 
fte^t ^immelf)0^e Säd^er, bie Stürme ber ißotiotird^e, ©d^orn; 
fteine. ^n ber S;§üre 

^Öftler (eine gro^e Stotte in ber |)anb): 

Unb raarum barf man il;n...m4t ftören ? 



— 13 — 

©tete (fprtngt i^m entgegen): 

S)ct SSatet! 

^Öftler (tüpt ite): 

3$ Tütll ^tt'ö f(f)on fagen, raenn ^u e§ 
immet nod) ntd^t raei^t, tüatum man mi(^ nii^t 
ftören batf. SBeit td) arbeite. ®en gangen ^ag. 
(Stft im 3Intt um unfer täg(td;eö ^rot, aisbann 
gu §aufe füt'ö meljt. 

^JJ^utter: 

SBenn mir nur ha^ erfte f)ätten, immer 
E)ätten ! 

^ oft [er (gtofeartig): 

^u mufet mid^ eben immer ftören. Qd) aber 
mu§ meine @eban!en beifammen |)aben. ©elt, 
©retet, ba§ mug ic^, menn'ö etmaö merben foü ? 
9)^utter: 

Slber einlaufen fann id; nic^t baüon. 

^ Ö ft l e r (überl^örenb, noä) großartiger) : 

Unb für men arbeite id). gür @U(^. ©reifeig 
3al)r unb mel)r nur für ©ud). Dber gönn^ ic^ 
mir maö Unrechtes? äßaö, ^olbi? ©emife ni^tl 

^Olbi (^er^l^ unb fc^ttc^t): 

3i$ meife ja, 33ater, mie gut ©ie finb. 

£öftler: 
^ä) ^ah'^ einmal in mir. '^ä) tann feine 



— u — 

©tunbe mü^ig fein. Tlid) treibt'^ in bie ^o^\ 
toie'ö einen Luftballon in hk Qöi)' treibt in bem 
2Iugenb(i(!, roo man baö @ag ^ineinlä^t. Über= 
l^aupt, ber Luftballon, boöjlt glei(^ n)ie5er eine 
^gFee! ' ^" ^ ^ 

® t e t e : 

@eben ©' a$t, ba^ fie g^nen nidjt augfontmt! 
£öftler: 

9^ein, icf) l^ab' genug mit bie großen ©ad^en. 
S)ag ift nid)ts für unjere geit. — ©a ^ab^ i^ 
|eute ben (Stammbaum ber gamitie t). ^öftler 
angefertigt, meil iä) gerabe gu ni(^tö ^efferem 
aufgelegt mar. - ,=.,^.,,,,,,«.,.»,«-^^ 

^ 2ine: 

Laß f($au'n. 

^Öftler (entroltt i^n): 

Söaö, ber ift fd^ön? ^a |)aft 5Du meinen 
Urgroßoater, ben berül)mten 3ofef ßiboriuö 
V. ^öftler. @r l^at bie S)ampfmaf(^ine erfunben. 
^otbi: 

3lber baö ^ah^ i^ gan§ anberö gelernt, 
^öftrer: 

SCud) fo eine ©efd^ii^töfälfd^ung. 5Der l^at 
fie erfunben ! 3Ba§ !)at er baüon gehabt ? $Ri(^tä 
mie Kummer unb ^rän!ung, nur meil ein anberer 
früher bamit fertig mar. Slber er ift mein 2ll)n= 
|)err unb et foll mein Ieud)tenbeä ^orbilb bleiben. 



— 15 — 

mnittx: 
SDamalö ^aben bie £öft(er no($ ein @e(b für 
fold^e ©a(^en gel^abt. 

^öftter: 
©raig mit 'oem ©elb! Unb t)ert^u' id^ benn 
töaö ? Ü6er][)aupt, bring' mi(^ nid^t tn§ D^ec^nen. 
Seber ©ulben, ben iä) üerbien', geb' iä) S)ir. 
^u ^a\t raaö ge!)abt, ic^ i^ab' rcas gehabt, roie 
wir ge(jeiratet |aben. 3^eun§igtaufenb ©niben 
l)ah' iä) aufö rcenigfte rerbient, feit rair bet= 
fammen finb. 2)a§ ift ein fd)öne§ <BtM @elb! 
SDa fönnt' man rein von bie 3^^^ khtnl 2öo 
finb fie, ®u gute Sßirtin? 

3Jiutter: 
Sa, unb einen jeben ^reu^er nimmft mir meg. 

^öftler: 
3(^ fag' ja nid)tö gegen 2)i(^. 9lur ftören 
mufet mi($ nii^t immer. Unb mir merben mieber 
§u @elb fommen. ©i(^er mieber. '^ä) ^ab' 
Sbeen für {)unbert anbere. Unb id) raei^ je^t, 
mo man^ö ampadt ®ie @rett fott mir no($ in 
©ammt unb ©eiben geltien, raeil gu bem @efid)tel 
eraig fein ^attun!(eib pa^t. ^ie ^o(bi, menn 
fie fd)on burc^auö ha^ ©i^utmeiftern nid^t laffen 
!ann, foll im Unnumerierten p i^ren f($mu|igen 
graben nad^ gaüoriten fa!)ren ... 



16 



mntttx: 
Unb i$, i(^ tüär' üorber^anb gufrieben, raenn 
td& nur aufö ©tnfaufen l^ätt'. 

^öfttet: 
3(^ reb' t)on foli^e ©a$en unb fie fommt 

mir mit bem ©infoufen. (Spielt nert)ö§ mit bem @elb 
üuf bem 3;ifd^.) 

Tlnmx: 

5Den ©ulben lafe liegen! 
^öftrer: 

3a, ba l)aft il)n. (®iebt i^n i^r nic^t.) 2Ba§ 
unfere Qeit braucht, baö finb ©egenftänbe beö 
attgemeinen ©ebrauc^eö, ©egenftänbe, meldte fo= 
pfagen in feinem ^auöt^alte fel)Ien bürfen. ^a 
fann man t)erbienen. Söenn id; nur einen ®eib= 
geber ^ätte! 3d) fud)e einen, gtagt'ö nur ben 
mau§>, 3^ur beöl)alb ge^' i(5 inö SBirtö^auö, 
mo i(5 fonft lieber gemütlid) mit meinen Sieben 
beifammenfäge. 2öaö l;ab' ic^ im äßirtö^auö? 
3(^ rauc^' nid)t wegen ber (gtfparniö unb mu6 
ben diauä) von anberen fd^luden. gragt'ö nur 
btn ^lauä. Unb 3l)r glaubt, i^ t)ertlju' mein 
@elb? 3a, raerben benn bie ©elbgeber gu 
tnir fommen? 3(5 leb' nur für meine gamilie. 
gragf§ nur ben ^lauö. SIber man mufe fuc^en. 
Sßie mit ber Saterne. Unb iä) l)ab' je^t einen 
in Slusfti^t unb balb fangen mir an. ^a raeife 



— 17 — 

i(^ tr)Q§ befferes furo Tiapl^i^alin. ®a§ ftinü 
nur fo fdjreifüi^ unb nü^en t^iit'g gar niä)t^. 
^^ (SretI: 

Sßenn bie ^J^otten bie ©traui^en l^aben, nü^t'ö 
my. ©onft fd)ott. 

£öft(er: 

@rete! (ladienb): 9^un, unb barf bie SBir!fam= 
feit eines 3JIittelö ron foldjen g^föttiö^^eiten ah 
i)änöen ? 

^ienftmäbd)en (melbenb): 

^er ^err Rlau^ ift ba. @r wartet unten. 

3Jlutter: 
S)er ^(au§? ^raut fi(t) Der lieber hierauf? 

Eöftler: 
2)a§ ^or^auö I)aft i^m ni(^t »erboten, nur 
baö ^auö. 2lber ber £Iauö ! S)ann mu^ id^ . . . 
Sßenn ber p mir fommt, bann iff ö raaö 5lBi(^tigeö ! 

(©d)leumg ab.) 

3Jlutter: 
aJlein@utben! §örft! ajlein Bulben! (fraftro§): 
Smmer maä)t er mir'S fo. 

^^ l b t (räumt if)xt |)efte juiammen, gelaffen) : 

^ränfen (Sie fic§ ni($t fo, ^Ttutter! gc^ raerbe 
mit bem geliy reben. Wlix borgt er fc^on nod^ 
ein ©elb bi§ pm legten. 

3Jlutter: 
^6) bitt' SDi(^, fprid^ mit i^m. 3)^it bem 

®aüib, Steigung. 2 



— 18 — 

^erfeften fti^ Reifen, ift fo f($it)er. ®a§ ÜJläbel 

metft gteid^, wenn'ö wo fe^tt, unb^ ba§ 6i|I 

Sf^efpeft, baö fte rot einem, IcLbenfofte, ift J)in. 

©rete (tad^t): 

S)aö Bifet ^efpeft! 

SJlutter (oerjroetfelt): 

3J?ad§' midö ni($t iiod^ nert)öö. ©retel! 3d^ 
bitf ®i(5 brutn, ©reteL 

©ienftmäbc^en (meibet): 

@nä' grau, bie 3[ßo(^ettre(^nungen finb ge= 
fommen. ^om ^Mer unb t)om g(eifd)er. 

TlU 1 1 e r (jucet l^tlftos mit ben Slc^fetn). 

^ienftmäb(Jen: 
©ie !önnen nic^t me!)r to arten, fagen fie. 
Ober fie laffen nid^t§ me|r auffd^retben. 
Tlntttx: 
Ttan ^at fie no($ immer bega!)!!, unb man 
n)irb^ö mieber. 

S)ienftmäb(5en: 
3a, aber ber gleifd^er fagt, eö raar nod) nie 
fo riel beifammen. Unb e§ mirb immer fdjmeret, 
ha ein ©elb gu friegen, fagt er. Unb er mu§ 
au^ feine (Steuern begasten. Unb menn ber 
§err ^öftter taufenbmal ein gerr t). ^öftler ift, 
fo Megt er bod^ für fein t)on ni(^t einmal heim 
(SJreiöter maö, fagt er. äöiffen ©ie, er ift ein 



~ 19 — 

Grobian, fonft aber gang ein lieber ^enf(^, gnä' 

grau. Unb her ^ädexl Ut, ber tö gar grob. 

Tluttex: 

©ie muffen biö §um (Srften warten, ^ann 
f ollen fie alles befommen. @§ tft ni$t me^r lang. 
2) i e n ft m ä b (^ e n : 

Qah' i^ tl)m fd^on felber gefagt. Slbet, ^ai 
er geantTOortet^ bann fönnen wir aui$ biö gum 
©tften auf ein gleifd) warten, ^as !ann lieb 
werben. 

^Olbt (fef)r TU^tg): 

SDaö ift bo(^ n)ol)l nid^t 3l)re ©orge. 

®ienftmäb(^en (mit einem ironifi^en ^ni);): 

©e^r wo^l, gnäbigeä gräulein ! (3m ^ibgeiien 

raifpernb ju ©rete): ^^X^^^§J^.JSßXM.Am<^ZXJ^^^ 

© T e te : 

@r fott nur warten. (2)ienftmäb(|en ab.) 

$olbt: 
_gBa§ wifpetft ^u mit bem SJläbd^en? 
®rHeT~'"^"""^^"'^'^^ 
Mdits, was S)i(^ angeln möd^f . ©onft ptt' 
td) boc^ laut gefproc^en. 

^olbi: 
@tete]^_^ 

@rete: 
^a, willft mir t)iellei($t ein SDreier in Sitten 
geben ? 

2* 



20 



^Olbi (lüitl auffahren, bejratngt fid^ aber): 

9fla, na ! 9^ur ftab fein ! @ö bauett nnr eine 
©tnnb'. 

Tlnttex: 

ipolbi, iä) ftaun' übet ©eine ©ebnib. Unb 
was foll ba§ ©prüd^el ^ei§en? 

^Olbi (fef)r fc^lic^t): 

S)a§ lernt man [o in ber ©(^ul'. Slnfangö, 
wenn bie ^inber aEe§ baran gefegt ^aben, nm 
mid^ gn ärgern nnb fo vkl f(^Iimm raaren, raie 
tc^ felber noc^ jnng nnb fo ein bifferl nnbel)oIfen 
geraefen bin, ha l^ätV iä) am liebften brein= 
gef($(agen. Unb ha ^ah' xä) mir ha§> ©prüc^ert 
üorgefagt: ,,9^a, na! 9^nr ftab fein! @ä banert 
nur eine «Stnnb'/^ Unb bann 'i^ah' i^ gefeljen, 
eö gel)t mit ber ©ebnlb gut mib immer beffet. 

©rete: 
,,3Sabemecum für angel)enbe Se^rerinnen/' 
rerfa^t unb herausgegeben nad^ eigenen ©r- 
fal^rungen t)on ßeopolbine ü. ^öftler. 
^olbi: 
©rete, i^ bitt' 5Dii$, ^aft 2)u benn gar mc^tö 
p tl^un? " -- ' ' 

" "="^"^'"^^^ @ r e t e : 

9^ein. 

$olbi: 

3d§ um ©id^, baö ift bo($ unmöglich. 2ßo 



— 21 — 

man o^ne^in mc6t baö 33efte über deinen %oxU 
gang ^ört unb tnan m be r @d^ule fe| r unpftieben 
mit ©tr ig. 

^^^'^ (SJrete: 

9^a atfo. @rft fpioniert fie J^tnter mir unb 
bann rernabert fie miä), bie ^eilige. Unb iä) 
mill bntd)fallen. 5lnbetö befomm' td) bie en)ige 
Sernerei nid^t loö. ^aö fef)^ iö) f(^on. 
g^olbi: 

^omm', i(^ mitt SDtr !)elfen. ^ir arbeiten 
§ufatttmen. 

■'**^' " @rete (raunsenb): 

3c^ mag ni(^t. 3(^ raitt fpagieren gel^'n. 

Tlntiex: 
Safe fie. 3}^it ber rid^teft ®n nid^tö. 2lber 

©rete: 

3(5 !ann mir'ö nii^t fo einriditen, mie bie 
^olbi, ha'^ fie üon ber ©(^ule nad^ ^au§ [parieren 
gebt unb fid) babei t)om gerrn Dr. Sluguft SBeifel 
begleiten läfet. ^ei mir ^a^kt fi($ fo eine ^e= 
gleitung nid)t au§, mo eö nur ein paar ©d^ritte 
§u ung finb. 2lber ha, ha tann man fid^ in 
feinem ^eruf üerroöfommnen unb mit 2kht ex- 
füEen ha^u. 

^olbi: 

©rete, voa§> fprid^ft 2)u ba'^. 



— 22 — 

@rete: 
(Bä^ann ©ie fid^ fie nur an, Wnttet, ob fie 
ni($t rot geworben ift? 3$ l^ätf geraife ni($tö 
gejagt. 3$ bin fein fo 9Jiufter!inb, rate ®u 
einö btft. Slber wenn S)u ^eine eigene ©(^raefter 
oer^ünbeft, wo fo alle auf mxä) ^a(Jen, bann 
mu^ i(^ ^ir geigen, n)a§ ^u für eine ^eilige bift. 

^olbi: 
©rete! Um ©otteöwiHen, ©ie werben bod^ 
nid^t glauben, SJlutter, .. . 
«^..m.«.^«.*««,..«^.:. ^ (g t e t e : 

©lauben ©ie'ö nur, SJlutter, ober beffer, 
gellen ©ie i!^r einmal hi§, aufö (Bä ua^. 
^olbi: 
Sejt fi^meig ober x^ oergefe mid^. 

§^rTFeT 
Söillft mid^ t)iellei($t auf ©rbfen fnien laffen? 
3lber ha^ ift ja gefe^lid^ mä)t mel)r geftattet. 

$otbi: 
$fui, n)ie orbinär! 

©rete (na^äffenb): 

^fui! ^fui folang S)u mißft, unb je^t gel^' 
id^. Seim SSater oertret' i($'§ f(^on. 

SJ^utter: 
S^ableiben mirft! ^inber, um ©otteämillen 



— 23 — 

jan!t'§ ntd)t. S^ tDctfe mä)t, wo mir ber ^opf 
fte^t, unb je|t fangtö 3|r mit auc^no^ an. 
©rete: 
©oll bie ^olbi eine ?fiui)^ geben. 

^olbi: 
MnUtx, ©ie [inb Benc^i n ... 

@rete: 
Söißft t)ie(Iei(^t einen notariellen 2l!t auf= 
nehmen laffen ? S)n feüerfi mi(5 immer. 3mmer 
ftid)elft ®u anf mid^. (©ingt): „Unb jebe ^Deiner 
TOenen üagt mi(^ an . . ." 
mmtex: 
Einber, 3^r bringtö mi$ um. 

^olbi: 

(S$retel, baö ift bo(i) nic^t S)ein (Srnft. 

"*^^ -@rete: - ~ --^ 

3a, ja, i(^ oertrag' "t^a^» nieberbrücfenbe @e= 

fül^l Steinet ^Sortreffli^fett nid^t. ^ä) will ^id^ 

f(i)on ^erauöMegen. ®u follft fe^en, mie fi^Ied^t 

baö ift, menn man feine eigene ©d^mefter immer 

in ben ^ä)atUn ftellt. (©rrotf^t 3KänteIc^en unb §ut, 
TOttC, betbe§ in ber |)anb, fd^kunig ah, fti3^t in ber 2;pre auf 
^ö[tler.) 

^öftler: 
SBo^in benn fo fi^Ieunig? 

Seffaö, ber ^ater! äßie fommen ©ie benn 



fe^r 



— 24 — 

fo gef(^tt)inb §urü(f? ®a§ ift ja gegen bie 
^atur! 

^ Ö ft l e r (taud;enb, fe^r erregt) : 

2Beil iä) @ud^ voa§> @ute§ p jagen I)abe. 

©0? 

E ö ft ( e r : 
3ßa§ fe^r @uteö. 2Ba§ fe^t ©lü^tic^eö. 
^inber, \^ bin fro^! 3(i^ ^ah' i^n! 

^ I b t (neugierig teitne!)menb): 

3Sen J^abetu^te. Jemu^te^: ? 

© r e t e (fätrt rafc^ ein) : 

Söen benn? ®a§ fannft ®u ®ir bod^ benfen? 
®en ©elbgebetl 

^öftter: 

®u btft mein flügfteö ^tnb, mein §ersen§= 
mäberl. Unb ic^ lafe nxä)t§> anf ®ic^ fommen, 

nid^t ein §aar. ..S^^^M^^^^^^^^^äE»^^ 
gottlob^ 

"^"""^ 21 Ue: 

äßer ift'ö benn? 

£öftler: 
©in fe^r teid)er §err. ©inen Unnnmetierten 
^at er. Unb mie et im ^affee^au§ gega[;lt E)at, 
ba ^ab' i(^ gefel)en, er l^at bie Srteftafc!)e üoK 
mit ^anfenbern ge^oBir "" "'^""^" 



— 25 — 

@rete: 
(^kiä) ^aufenber? Inbetö t^ut er'ö nic^t? 
Unb tüte l^ei&t er benn? 

^ ö ft I e r : 
^aö, ba§ ift nod) ®e|etmmö. 2I6er ft$et 
tft'g. gragfg nur ben Elauö! ^Iau§! £(au§! . . . 
3a fo, ber ift nidjt ha. ®er ift gleid^ mit bem 
Gerrit ßefal)ren. 

g^utter: 
2lber fo gar fdineU rcarft wieber ha. 

^ oft ler (grofeartts): 

gcf) bitt' ^id^, raenn SO^änner banbeln, unb 
Mänmx, bie raiffen, waö fie wotten. . . . 

^olbi: 
2öie raar^ä? 2Bte raar'ö? 2Bar er Heb §u 
S^nen? 

^öftrer: 
Sieb, ha^ ift gu wenig. @g jat..,pASttr%^«.^. 
fag' i(^ @uj... ,.... ^ 

(5J rete: 
©rogartig^ baö ift ein ttrda§> rager begriff, 
ntöd^t' mein §err ^rofeffor fagen. 

^ oft (er: 
Sllöbann, ber ^lau§ ruft miä). ®a§ mifet 
3^r ja. Unb xä) gel)' mit i^m inä nä($fte 



— 26 — 

^affee^auö, ö'rab gegenüber. 2Btt fommen 
hinein, ft^t ber fierr Won ha. ^er ^lauä 
!ennt tE)n fe^r gut, ftettt t)or. Qd) f(^au' mir i^n 
an. ^a, 9}^enf(^en!enner bin td) unb ^ab' mir 
gleiij geballt: „®er ift'ö ober feiner. '' ©o 
mas geineg t)at er an fi($ getiabt nnb brausen 
ift ber giafet geftanben — pidfein mu§ iä) (Ena) 
fagen, i^ münfi^' mir felber feinen befferu, menn 
iä) einmal meinen ^aW ! 3)er Qzxx ift fe^r lieb. 
„<Bu bef($äftigen \iä) mit ©rfinbungen?" fragt 
er mid). „3a, natürlt(^," gebe iä) pr Slntmort. 
„gaben ©ie fdion patente angemelbet?'' „3a," 
fag' i(^; ,/^a fpie^t fi(^'ö tUn mit bem @elb. 
Slber Sbeen ^ah' ti$, fertige 3been für menigftenö 
graanjig patente, ©ine beffer, mie bie anbere." 
„3^a, bann fottt'ö bod) nic^t fo fdjmer fein, 
einen ^apitaliften bafür §u gewinnen?" meint 
er. „3^ H^^^^ intereffiere mic^ Iebl)aft für er= 
finberif($e STalente." 9^a, nnb ic^ la^' t)or 
greuben: „®a werben ©' fd)au'n, raenn ic^ 
3l)nen erft einmal meine 3been entroidlM" „®a= 
ju mtrb fic^ fd&on nod) Gelegenheit finben," fagt 
er. „3<^ fomme balb raieber l)er, unb ber gerr 
Mauö mirb unä f(^on in ^erbinbung erl)alten." 
©te|t auf, grüfet mi(^ wirflid^ refpeftooU, i^ 
unb ber ^lau§ begleiten i§n gum SBagen, unb 
ber ^lau§ fteigt mit il)m ein. 



— 27 — 
TtntttX (argroö^nifc^): 

Qat er feinen Kaffee gega^It, hex ^iam'^ 

^ ö ft l e r : 
S^etn. ©a§ !ann x^ boi^ nx^t t)on i^m 
retlanöen, wo er mir fo einen ^ienft erwiefen 
^at Unb ein ßigarri ^ah' iä) mir fpenbiert! 
5Dn, 2l(te, baö f($me(ft gut! Unb ^euf 2l6enb 
niu§ xä) in§ 2Birt§§au§, bamit bie au(^ f($au'n. 
2)er 3ean fd)reibt mir f4on auf. Unb I)er^ 
(gerannt bin i(J&/ „bgmit Sfe ^aucf) eine greub' 

@r et e: 
^ater! (S§ ift bo(^ ein mengerl menig, mte 
bie ^auömeifterin fagt, menn man i^r fünf 
^reu^er furo Sluffperren giebt. 

^Öft ler (erregt): 

ein mengerl menig?! 2lIIe§ ift'ö! gragt'ö 
nur ben Mau§! Unb ftört mxä) ni^t je^t, mo 
iä) arbeiten mu§, mie noc^ nie in meinem Seben. 
SBaö fangt man nur an? SBomit fangt man 
nur an'^. 3(^ ben!, mit meinem 3}leifen!aften. 
S)aö ift ha^ S^ed^te! ®aö ift eine 3bee! 

^olbi: 
aj^it SDeinem Reifen! aften ? 3a, mag ift baö 
mieber, ^ater? 



— 28 — 

^ Ö ft l e r (eifrig bocierenb) : 

©in ganj ein fidlerer Slrtifel. ®enf ®tt, 
eö tft ftatiftifdö erliefen, bafe allein in Öfterrei$- 
Ungarn jäl^rlid) üietmal^unberttanfenb S3nben 
inö 3]ogetIfangen ge^'n. . . . 

^ I b i (fe^r gutmütig) : 

9flein, fümmert fi(^ benn bie ©tatifti! auä) 

barum ? 

^öftler: 

©tör' nii(5 ni(^t ! Sllöbann, id) will red^nen, 
e§ !anfen bat)on nur graeimat^unberttaufenb 
meinen 3}^eifen!aften, ober üielme^r bie ©Item 
faufen i|)n, weil \iä) hk 35uben immer in hk 
ginget f(Jneiben unb pufig bögartig rerte^en, 
wenn fte baran ^erumbaffetn. ©o ha^ man 
meinen SIttüel al§ einen im ©runbe notmenbigen 
unb eminent fanitären begeid)nen !önnte, ber 
überbieg noc^ ben S5ortei( bietet, bafe er mit ^mei 
§anbgriffen ein üoßfommeneö 33oge(]^au§ bilbet. 

©rete: 
<Sinb gleid^ ©pröfferln brtn? 

^Ö fiter (rairmd) sornig): 

@rete! Tlu^t mir aud) meine greub' vex-- 
berben? gc^ reb' nid)tg met)r! 

@rete: 
9^ein, nein, finb ©ie raieber gut, ^ater! 



29 



^ ö ft l e r : 
^a alfo! Unb um fünfzig ^reuget geb' i^ 
hen haften. 3)a§ ift bo(^ gar fein ®elb. 2)aö 
!ann ein jeber, au(J ber Stmfte, opfern. Unb 
iä) ^a6' fd)on betei^net, mic^ foftet er alleä in 
attem mit ber ^erfenbung unb ben ^nferaten 
fed)ge^n ^reuger. ^aö maä)t einen reinen 
9^u|en t)on rierunbbreifeig ^reugern per ©tü(f! 
Tliä) fc^rainbelt'ö ^inb er !_J3)a§ finb f(|on im 
erften J5a§r all ein., .für, nng. ^n) ei_ad)tun^ 
taufenb ©ulben! 

"""^ @ r e t e (fe^r Srett): 

9^a(5§er finb wir auö Um Söaffer. 

(Ser 9Sor§ang fällt raf^.) 



II. 3^ufjttg. 

©cene rote im erften 2l!t. 23ormittQg gegen ^all '^^^^ ^olbi, 
beffer angezogen alä geftern, bei t^ten ^eften. ©rete über 

[et am %i\ä). 



£öftler: 
S)ie Tlnittx tönnV aber auä) f($on ^nxM fein. 

^olbi: 
@ö tft eben roeit, raenn man bort einlaufen 
mufe, n)ti eö am btßigften tft unb mo man^ö be= 
!ommt. 

^öftler: 
3(J bttt' S[)t($, f(Jau na(^, n)ie fpät eö ift. 
(Sie märten auf mi(^. 

$olbi: 
©0 um V2II ^erum. 

^ ö ft l e r : 
Söenn t(5 nur nid)t fo ^opfme!) l^aben raoßtM 
2lber, beror man ben fieuten begreiflid^ mac^t, 
um maö atteö eö ge^t bei fo einer ©ac^M 2)a 
^ab' t(^'ö 3!)nen gezeigt unb erklärt: ©e^t 3^r, 
fo ma(^t man'ö unb ha fifet eine ^eber unb ha 



— 31 — 

brückt man unb bann ratrb's fo. 33iö einem 
gan^ txodcn im §a(ö mirb nnb man trinfen 
mug, nm weiter reben ^n fönnen. Unb immer 
fommen fte mit einer neuen grage, immer mieber 
bümmer mie bie frütiere, biö man auf ben Xi\^ 
Ijaut in feiner gorntgfeit. ©ann !)aben fie i!)re 
§e^ unb (ad)en in fidj !)inein. 
^olbt: 
©ie finb aud^ gar gu erregbar, ^ater. 

^öftler: 
^in i(^. Söar nod) jeber ^bftler. 2Bei( e§ 
in unö immer foc^t, unb ha loä)t eö benn 
mand)ma( auc^ über. Unb mo fein 3Jknf(^ auf 
einen eingebt ober fi(^ bie Wü^t giebt, einen gu 
rerfte^en! 3Benn nic^t ber ^(au§ märM Unb 
fein a)?enfd) nimmt bie mtnbefte 9iücffi(5t auf 
einen. Qnm 53etfpiel, bie SJJutter fönnf mirf (i(5 
fd)on 3urü(f fein._ 

@ r e t e (fdilägt t^r ^uä) su) : 

SBarum märten ©' benn auf fie? 

^öftler: 
^a, mir !)aBen un§ fett geftern no($ nid^t 
gefpro(^en. Unb fie mar gornig, fel;r gornig mar 
fie, rote iä) gu D^ac^t nad^ gaufe gefommen bin. 
Unb ^at geraeint. Unb ha, mie fie meggegangen 
ift in ber grü^', ha ^ah' xä) fie geprt, aber iä) 



— 32 — 

l^ab' mit Q,ehaä)t, \ä) hin bo^ ber §err im §auö, 
i^ hin ber Tlann, i^ geb' niä)t na$ unb fang' 
ni^t an. Unb wenn einer bie gamilie erl^ält 
unb fi(J opfert für fie, wie iä), fo mu§ man i^m 
ttwa^ nadife^en unb ni^t maulen mit i^m wegen 
jebem ©laö, ba§ er fic^ auf feine mek ^tage t)er= 
gönnt. §ab^ i6) xe^t, ober nii^t, ^inber? 

(5} r e t e (mad)t ftc^ jum SluSgel^en fertig) : 

©ie wirb fi^on raiebet gut, bie 3J?utter. 

^olbi: 
SBo|)tn miaft benn, @retel? 

@xete: 

3n bie ^trc^e mug i^. Tlan ^afg jefet 
gern, wenn man uns oft in ber Eird^e unb recljt 
anbä(^tig fiel)t. 

^olbi: 

©rete: 
®u! gangft f(^on mieber an? 9^od) ba^u üorm 
3Sater? 

^olbi: 
3($ ^ab^ä n)a!)r^aftig ni(^t fo gemeint. Unb 
voo^in möchten (Sie benn, ^ater? '^amit iä)'^ 
ber SJJutter fagen !ann, wenn fie na<jö §aufe 
fommt unb nai^ 3^nen fragt. 



— 33 — 

£ ö ft t e t : 

g($ bttt' ®t(^y roenn man fo ^opfrae^ l^at. 
So^tn eben jeber beffereJDIenfd) am @onntag SSoxf 
mittag gel^t____ 
"''^^" ©rete: 

Sllfo au$ in bie @Ifer=3Jlefe. 

^öftler 

(gel^t auf unb ab, fprtd^t ntc^t§, trommelt an ben genfterfd^ctben.) 

$oIbt: 
3c§ bitte ©ie, Sater, iä) ^ah' §u t^nn. 

3Jlnttet (mit einem @in!auf§«or6) : 

©0, baö 3Jlittageffen mär' ha. 

^olbi: 
©ie ftnb müb\ 3JJutter? 

^Jlntter: 
@ä mirb mit immer faurer. 2)ie t)ielen 
(Btod\ bk meiten SBeg' unb bie üielen, rielen 
Sa^r! 

^$olbi: 
3(^ w^tb^ i^n in t>k ^üc^e tragen. 

3Jiutter (oermunbert): 

2öa§ ^ir ni(^t einfällt ! ^ie 3a§re ^er t^u' 
tcE) aUeö attein. ®aju ^ab t(^'§ ©ud^ ni(^t lernen 
laffen, bamit 3^r'ö nic^t beffer §aben foHtet, 
mie id). 

SDaötb, Steigung. 3 



— '34 — 

£öftler: 
^tft nod^ bö§, Slnnerl? 

muttex: 
9^i(5t mel^r, tüie immer. 

^öftrer: 
SDu foEteft e§ aber l^eute gar nt($t fein! 
2ßo mir mellei(^t enblic^ am 2ßenbepuTi!t unferes 
©($ic!fa(ö fielen! Söenn man ba fc^on in ber 
greub' ein biffel gn riet t^nt, ba follteft S)u 
nid^t bö§ fein anf micf). 

^Intter: 

(rotfcfit ftd^ bie ©ttrne, fielet mül^fam auf): 

Söenn man nnr enbUd^ ma§ bat)on fetien 
!önntM 

^ ö ft r e t: 

Sßirft fijon! SBirft f(^on! Unb et)er unb 
beffer aU ^n felber benfft. 

muttzx: 
®ie Sitanei fenn* ic^, ^epi 

^öftler: 
9^a alfo, ^epi !)at fie gefagt. Unb pa^ 
nur auf, mie SDir na$t)er ba§ gute 2zhtn f($me(Jen 
mirb. ^aö meife nur unfereinS^ ber fid^ fo ge- 
plagt l^at, mie'ö na(^l)er ift, raenn aEeö gel)t, 
mie e§ gelien foll- 



— 35 -- 

^u l^aft ^t(5 geplagt? ^u ^aft S)tt raaö 
abgeli'n laffen? 

^öfttet: 

9^a, SBortflauben tnufet md)t. 2öir l^aben 
un§ geplagt. 9^eb(td), bie gange 3^tt l^et. Unb 
meinft, mir {)at nid^t ba§ $er§ tcel) getl^an, tüenn 
®u ^td) gerädert ^aft, wie feine SJ^agb? 

50^utter: 
®u l^aft ©ein §er§ früher gut rerftedft. Safe 
ba§. gd^ l)ör' ni($t gern baüon. 

£ oft (er: 
ÜSer|)aupt fo gar fd)Iimm raar'ö ja nii^t. 
Unfere ^tnber l^aben wix ergogeu. . . . 

3Jlutter: 
2Btr? Unb bi§ auf bie ©retel! 

£ öftrer: 
2ßtr laben fie gotttob üerforgt. . . . 

9)Zutter: 
25>ir? Unb raieber biö auf bie ©reteU 

£ ö ft I e r: 
9^0 ja, ®u §aft auf§ Sernen gebrungen. 
2(ber id^ bin fein greunb havon geroefen; nid^t 
für mxä), ni($t für anbere. Qat'§> einer in fi(^, 

3* 



— 36 — 

fo l^at er'ö. 2Benn nt$t, fo nufet'ö nii^tö. SBtr 
^öftler§ l^aben'ö in un§. 

3Jlutter: 

äßa§ benn? 

^öftler: 

Unb bie @tetel raar niematö für§ ©tubieren. 
SBät' f(^ab' um bie ©pi^buknaugen. S)te raitt 
i($ üerforgen. 3$! Unb baö wirb bann ein 
anbereö @efi($t l^aben, a(ö bie bmmunale 2ln= 
fteUung. Db mir nun ber ha§> (SJelb borgt ober 
nii^t, ha^ ift mir nad^gerabe gleic^. 3(^ mu§ 
barangel^en, meine Qbeen p reatifteren. SJlillionen 
ge^en '^a^x für ^al^r burc^ meine §änbe, 
3Jlittionen fag' i(^. . . . 

9Jlutter: 
Um ©otteömillen, S)u mirft bo($ ni$t! 

^öftler: 
^unb beim ^eu fein? ^er §unb ^afö leicht, 
benn er frijst fein ^eu nid^t. 3d) aber . . . 

mmtex: 
^öftler, um bie ^armEier^igfeit ©otteö, S)u 
mirft hoä) ni^t . * . 

<Röftler: 
@en)i§ merb' t($ nid)tö Unrechtes t^un, 
ü^arrerl. Slber xä) ben!' mir fo : SBenn x^ be= 



37 



ftimmt raei^, voel(^e§> Soö ben Haupttreffer maä)t, 
unb iä) raeijg, morgen ober meinettoegen etft in 
einem 9)^onat ift bte gie^ung, unb \)a^ 2o§> tft 
jejt gu faufen unb nur je^t, unb [^ ^aV ha^ 
@elb barauf ni(^t, aber ic^ l^ab'ö in ^ermalirung 
unb iä) fann'ö prüdfgeben rei($li^ unb mit 
ginfen^ fo raerb^ i(J fein ©fei fein unb ba§ 2o§> 
ni($t laufen. (2i6.) 

SJ^utter: 
2)u rebeft bod§ nur fo. (3u «poibi) : 9^0(^ eine 
(Sorg' mti)x. 2öo benft ber SJlann nur mieber l)in? 

$otbi: 
©ie raiffen ja fei)r gut, 3JJutter, ber 33ater 
mu6 ni$t immer maö beulen, menn er maö 
rebet. @ö ift il)m eben nur mas eingefallen. 

(6e^t fid^ §u t^rer Slrbett/ SOiutter ab in bte Äüd^e, fommt 
aber augenbtitflid^ TOteber.) 

9Jlutter: 
©in gräulein ift ha unb möd^t' men fprei^en. 
SBiUft? 3c9 fann nid^t. 

^otbi: 
^enn' i^ fie? 

aJlutter: 
3(j& glaub' nein, ic^ !enn' fie geraig ni($t. 

$olbi: 
^itf ©ie, 3Jlutter, bleiben ©ie ha\ ©ie 



— 38 — 

toiffen, iä) \nxä)V mid^ vor iebem fremben 
3Jienf($en. 

mutttx: 
SaferU 3c§ fanti aber hk Maxk bod^ nid^t 
attein in ber £ü(^e laffen, rao rair du beffereö 
SJ^ittageffen auf bem gerb fielen ^aUn. ©ie 
^at bleierne Qänh\ 2Baä l)ineinfättt, baö ift 
au(5 f(^on l^tngema($t. 

^olbi: 
2lIfo, in @olteö 3kmen. 

3}lutter 

(ab. 3n ber S^ür erfd^emt Sift Äletn.) 

£ifi: 
©ie entfdiulbigen, 5?^äulein! Slber §err 
geliy t). töftler ift nid)t gu gaufe? 

$oIbi: 

^f^ein, gräulein. 

Sifi: 
©ottlob ! 

^ l b i (oeimmbert): 

©ottlob?! Sllfo, n)ünf($en ©ie t)on mit etwa^'^, 

2 i f i : 
S^lein. 5lber (Sie entfd^ulbigen no^ einmal. 
3^ lieifee Sifi £lein. '^om alten 2^rajä!anten 
^lein, ber frül)er einmal neben S^nen gemo^nt 
l)at, bie £ifi. 



— 39 — 

^olbi: 
^ä) erinnere miä) nid^t. 

Stfi: 
3ft auä) gar nid)t nötig. 2Bo id^ nod^ fo 
![ein raar, wie ©ie ausgesogen finb. Ser junge 
^err t). ^öftler ^at freiließ ein Seffereö @ebäd^tni§. 
3<$ Mn nur ^ergefonimen, raeil iä) mir gebadet 
f)abe, er ift t)iel(ei(^t !ran!. Unb beöroegen 'i)ab' 
t(^ gejagt: gottlob, wie i($ gehört ^ab', er ift 
nic^t gu §auä. 

^otbi: 
Tlöä)Uu ©ie nii^t $[a^ nehmen, gräutein? 

Sifi: 
SBenn ©ie erlauben. 9^ur bantit ic^ 3§nen 
nid^t ben ©d^faf auötrag'. 2lber (ie^r ^erjüd)) (Sie 
bürfen Syrern §errn trüber nid^t fagen, ha^ i^ 
ba raar. @r ^at mir'ö fe^r verboten, ^erauf= 
§u!ommen. Unb raiffen ©ie, er !ann fo ftreng 
nnb grauölid) fein, bafe man fid) fürd^tet. 

^otbi: 
3(^ mei^ ha^, gräulein. 

ßifi: 
Tlaä)t ntf. ^önnt' er fonft aud) fo lieb 
fein, mie er eö fein !ann? Unb ha^ fann er, 
unb raie! 



— 40 — 

$oIbi: 
(So?! 

£ifi: 
©el^n (B\ gtäuleini 216er eigentUd^ fönnf 
i^ je^t ge^'n. ^vant tft et nid^t ber geUy. 

^otbt: 
9f?ein, franf ift ber geliy nt(^t. 

S i f i (rad)t gutmütig) : 

9^a aisbann, fo l^ätt' t(f) mxä) üerplaufd^t. 
216er ©te werben mid^ nid)t verraten. SSenn 
tütr SJläbel nntereinanber nid)t pfamnten^alten. 
fottten! 

^olbi: 

(^en)t6, ii$ !ann fc&on fd^raeigen. 
ßifi: 

Unb (Sie raollen mir ntd)t [(Jaben; nt(5t raa^r 
nein? ^enn, n)enn er 6öö ift, ber geliy, bann 
ift er fo gn einer, ha^ man fii^ am Iie6ften gleid^ 
waö ant^un möd^t'. gum S3eifpiel inö äBaffer.. 
Unb gerab barum ^ah' id) i^n fooiet Iie6. ^enn. 
wenn fo einer ni(^t and^ gut fein !önnte, hai 
man in einer ©tunbe eine Söod^en üergifet — grau- 
lein, mär' ^a§> mä)t fd^redlid^ auf ber Söelt? 

^ 1 b i : 
gräulein?! 

£ifi: 
9^id^t ma^r? Unb er ift ein anftänbiget 



41 



3Renf4 unb ein aufreihtet Wann, unb raaö er 
üerfpri^t, baö §ält er unb baö gi(t unb er fennt 
feine Süge? 

$0 (bi (unftc^et): 

3(^ ben!e fd^on. @r ift frei(i(5 eigen. 

ßifi: 
3(^ banfe S^nen. ©ie raiffen nt$t raiel 
3(^ banfe S^nen. SBenn ©ie nur wüfeten, raie 
unb wie lang xÖ) mid) geängftigt ^ab\ Bi§ \ä) 
ha heraufgelaufen bin! ©ine Söod^en ^ab' iä) 
if)n mä)t gefe^'n, mit feinem Slug', mo er früher 
jeben S::ag ha war, bei mir in ber S^rafif. Unb 
auf feinen ^rief ^at er mir geantwortet, mo i(^ 
if)m täglid) gef(^rieben f)ab'. Unb nid)t reben 
bürfenü 9^id)t einmal gum ^aterü 

^olbt: 

(mit ptö^Hd^er |)er5li(|fett Stfi§ beibe |)änbe ergreifenb) 

©ie armer ^erU 

Sifi: 
^a, fo fd)Iimm ift '§ ja nid^t, no(^ nii^t- 
3}lan Ijätt fd^on maö auö. 3lber bie SIngft auf 
ber ©liegen! 2Bie mirb man 2)id^- aufnehmen 
unb mie 5E)i($ anfd^au'n? gräulein ! ©ie finb 
fo ruf)ig, unb ©ie miffen gar nid^t, roie ba§ ift, 
menn man geglaubt ^at — ie|t fommft inö 
§immelreid) unb bann fte^t man mieber auf ber 



— 43 — 

(Bxh\ unb eö regnet unb ift toinbtg, unb alle 
^^üren ftnb §u, unb man raet^ fid) feinen Unter- 
f(^(upf me^r. Unb ©ie ^aben raaä gelernt unb 
finb gut unb raiffen nii^t, raaö ha^ ^ti^t, jemanben 
fo gar lieb gu ^ahtxi. 

^olbi: 
§ängt baö mit bem Sernen §ufammen? 
^iellei($t raeife i^ ^ä hoä). 

ßtfi: 
3($ banfe 3l)nen, gräulein. 3ß|t bin i^ 
filier. Unb frol) bin i($, ba§ id^ ba roar unb 
©ie !ennen gelernt ^ab\ Tlit fo einer ©dimefter 
mirb er bo($ ni(Jt anberö fein. Unb eine Mittel 
£önnt^ i(^ mir ni^t fein g^^wi^^l anfelj'n? 

^ ( b t (oerrounbert, öffnet bic Sil^üre) : 

3a, warum benn? Qc^ bitte. 

Sifi: 
3(5 mö(5f boc^ gern miffen, mie er'ö gern 
l^at unb raie er'ö gemö^nt ift. §übf($ ^at er'ö ! 
Unb fo in Drbnung! 

^4$ 1 b i : 
®afür forgt fc^on bie 3}iutter. 

Sift: 
Sltöbann, ie|t ge^' i($. Qc^ fomm' fo fd^mer 
fort 35ormittag. SBo'ö fooiel gu t^un giebt im 



— 43 — 

(5Jef($äft. Unb ber 33ater ift alt unb jä^jorntg 
unb l^at bie @t($t. Unb id^ ^aW t()tn fagen 
muffen, td^ ge^' einmal in bie 3)^e^. SDer (iebe 
©Ott tüirb mir'ä rer^ei^en. 
g^olbi: 
2)aö rairb er gerai^. Unb §u mir fönnen 
©ie immer fommen. 

Sift: 
^ürff i($? 2l6er ha§> gel;t fo ni*t. ^ie(= 
leidet fpätet einmal. 3($ vertrag' mi(^ fo gern 
mit jebem. SBaö !önnt' i($ nic|t alleö t)on 3l)nen 
lernen, gräulein? 

^olbi: 
Tdd)t mel;r, alö i^ Xiulkiä)t von 3l)nen, Stfi. 

Sift: 
©e^n ©V reben ©' nid)t fo ! So bumm hin 
iä) mieber nicl)t, bag iä) nidj)t merfen follt, menn 
man mic^ frog^elt. Unb, gräulein, e§ ftel)t 3§nen 
ni($t einmal. 

^olbi: 
@§ mar mein ©rnft. Unb hamxt ©ie feigen . . . 

(Äü^t fie in einer SBattunfl.) 

£ifi: 
gräulein? 

^olbi: 
Bk finb ein lieber ^erl! Unb i^ ^offe, eö 
mirb 3l)nen fo, mie eie'ä Derbienen. 



— 44 — 

(Stimme ber Tlutttx: 
Dr. 3luguft SBeifel tä^t fragen! 

^olbi: 
@Iei(^ ! S^^t fann t($ @ie nid^t mel^r Italien, 
gräulein! ^e!)üf ©ie @ott, Fräulein £ift. Unb 
wenn ©ie einen 3^at 6rau(5en foHten . . . 

Sifi: 
Steber ni(^t. ^ann bin xä) f(^on oer loten, 
menn id) erft einen S^iat l)oten foU. (3i6.) 

^ l b i (an ber (gingongStpte): 

gerr ^oftor! §err S)o!tot! 

2Ö eife I (etnttetenb): 

@nten 3::ag, gräulein. 

^olbi: 
@ö ift fo ^übfd), raenn einet pün!t(i$ tft. 
5lber freili(^^ ha§> lernen mit. 

Söeifel: 
©emi^, baö lernen mir t)on amtömegen. 

^olbi: 

SBotten @ie fi(^'ä mä)t beqnem ma(^en, ,öert 

5Do!tor? 

Sßeifel: 

SBenn ©ie's erlanben, gränlein? 

^olbi: 

Sparten 6' ein btfferl. {m, ummt augenbii^ad^ 



45 



mit einer glafc^e 2Bein unb jroei ©räfetn.) So. TlaU 

toitt bo(^ am Sonntag Vormittag aud^ raaö ^aben. 

(<£(J^enft ein.) 

3ß e i 6 I : 
Slber ftör' tc§ ©ie ni(^t, gräniein? 3d) fe^e 
ba 33ü(^er aufgefc^Iagen, fe^e §efte ^ergerii^tet . . . 

®ie! >Da0 tft au($ fo eine ^efc^önigung für 
meine gaul^eit. ©ie liegen feit ©amötag 3^a$= 
mittag ha. 3<^ '^ob' öU(^ no(^ Seit bamit. 
Slttewett tft mir maö ba^raifdien gefommen, alle= 
weil voa§>, moüon man fi(^ ntc^t fo gern ftören 
(äfet, mie t)on g^nen. 

2Ö e i ^ ( (mit einer 95erl6eugung) : 

3ij^ ban!e fd^ön, gräutein. 

^olbi: 
9^a, na. Übrigens §err 2)o!tor, baö 33n(lerl= 
ma$en ift gerabe nid^t 3f)re ftärffte ©eite. 

SöeiBI: 
3(^ ^aBe mt(5 beffen in meinem Seben aui^ 
fe|r menig befliffen. 

^otbi: 
®aö glanb' xä) Sinnen. Unb nehmen ©ie 
mir ba§ äöort nii^t ubtl, mo mir je|t boc^ f(^on 
!)übf(^ lange ^oEegen finb nnb gnte greunbe. 
St^rinfen mir etnö baranf? 



46 



3($ bin ^wax ni^t gewohnt, SSormittag 2öetn 
§u trinfen — aber . . . (©x Hingt an.) 
^olbi: 

§err ®o!tot, td) geftatte mit, (Sie barauf 
aufmerffam p mai^en, ba§ man einanber babei 
an^ufe^eti pflegt. 

2B e i fe I (ergebt nod§mat§ fein ®la§) : 

Sllfo, auf gute ^amerabfdiaft, gräulein 
V. £öft(er! 

^olbi: 

gräulein v. ^öfKer! 3($ glaube basier lf)at 
mi(^ nn($ niemanb fo gel^ei^en. @ö fommt mit 
hd mir gu §au§ fo fremb uub fo feierlich t)or. 
(So mie menn i^ in einer Slttaöroben 3^^^^^ 
räumen foHt'. @ar ![)eute. 3($ ^ah' hzn ©onn= 
tag fo gern, ^eine (Sdjut', feine (Stunb^ fein 
^etbrufe. Tlan nimmt eine Sltbeit cor, nur 
bamit man fie megfi^ieben !ann — ^u mitft 
boi^ nicf)t, mitft bo(^ ni^t, an fo einem ^ag . ♦ . ! 
Unb ha§> gaulfein t^ut einem fo rao^l! S)enn 
©ie a^mn nid)t, mie müb' xä) manchmal bin. 
2Bei§l: 

3(^ fann mir'ä benfen. (Sie finb ni(^t fel^r 
empfäng(i(^ fiir'ö grangöfifc^e, unfere qedjifd^en 
SiegelarbeitetöÜnbet unb unfere Urmiener in 
gat)oriten. 



47 



Df^ein, ha^ ftnb fie ntd)t. Unb man möd^te 
\)o6) etwa^ (elften, wenn man f($on ba§ fplenbibe 
©e^alt üon 33 Vs ff- monatlich bafür befommt. 
^a^u ha^ @(enb unter ben £tnbern. ®a ftnb 
immer welche — man mu6 fie ft(^ nur anie()'n 
unb man meife f(^on, fie möchten fo gerne mit 
unb fie fönnen nid)t nor §unger unb meil ber 
^ater in ber gabri! ift unb bie 3J?utter ge()t in§ 
2Baf(^en unb fie fotten anä) noc& auf güngere a^t 
geben. 3($ möc^f niä) fein, um ha Reifen §u fönnen. 

2öei6I: 
Söenn i^ reid^ mär', fo mü^f ic^ mir maS 
beffereä. 

^ t b i : 
2öa§ beffereö? DIein, lieber ®o!tor! SBaö 
anberes melleii^t! äßa§ beffereö geraife nii^t 
Unb (Sie reben auä) nur fo. ©onft mären ©ie 
hoä) nid)t SürgerfiJuUe^rer geworben, mit "S^xen 
33erl)ältniffen unb 3f)ren gä^igfeiten. 3(5 bin 
rei^t gern in ber Schule. Unb mein ©onntag 
freut mi(5 (lauptfäi^lid) beö^Ib, mei( x^ mxä) 
bie 3Bo(5e geplagt ^ah' unb nun fein @Ienb vox 
mit §u fe^en braud^'. SBir ftnb ja eben nid^t 
Tei(5, aber mir gefällt'^ bei mir §u §au§. 

Söeifel: 
Sel)en ©ie, gräulein, raenn id) Se^rer ge= 



— 48 — 

toorben bin, fo war baö burd^auö nid^t meine 
äöal)[. ®a§ waren bie ^er^ältniffe, bie 2luöfic^t§= 
Cofigfeit eineö p^eren ©trebenö, hk Unluft an 
einem nnfic^eren Seben, bie ©epfu($t nad) einem 
feften 33ernf. Unb menn man ba^ mä)t erteilen 
!ann, maö man mollte nnb fi(5 t)orgeftre(ft ^at 
— S)u lieber @ott, man ift ja bnmm in ber 
Qngenb unb überf(^ä|t fid). Unb baö ift gut, 
meil man gu gar ni(^tö Mme, menn man fid^ 
ni(Jt poiel rorne^men mö(^te. Sllfo, bann lernt 
man fi(^ befc^eiben, friert mo nnter unb ift mit 
allem gufrieben. 3lber ber ©onntag ift mir 
\ä)xeälx6). ^ä) mufe t)om ^aufe fort, meil mein 
3itttmer geräumt mirb unb iä) tann nic^t in bie 
Schule unb mag mä)t auf bie Kneipe, ben ^au^ 
vertrag' i^ nic^t, iä) l^ab' nie geraui^t, einmal 
mar mir'ö gu teuer^ jefet mag ic^ nic^t me^r, 
nnb ic^ erfälte mid^ fo Iei(Jt . . . 

^olbi: 
©ie follten eben men l^aben, ber aä)t giebt 
auf Sie. 

Söeifel: 
^an!e für bie gute 3}leinung. Unb ha^n 
tommt no(J biefer greulid^e ^^iad^mittag. 2Baö 
erft ha"^. 3(^ tauge mä)t gum ^Sereinfpielen. 
3(^ bin mir gu gut bagu, um mir üon einem 
Dorfauen gu laffen, raas er geftern erft gelernt 



— 49 — 

l^at, t)on einem, her mel weniger weijg, wie iä), 
unb ftd^ natürlid^erraeife mit jebem Sroden freut, 
ben er trgenbmo aufgefunben Ifjat. Unb weiter^ 
fiubteren, ba§ l^at bod) gar feinen gmedf. 

^olbi: 
9JJu6 benn atteö auf ber SBelt einen Qwtd 
l^aben ? 

Söeifel: 
©te fpred^en eigen! 

^olbt: 
3$ ^offe. @ö fpri^t mtf ö bod^ menigftens 
uiemanb t)or. 

2Bet6t (fc^roff): 

Unb fur^, t($ mag ben «Sonntag ni$t. @r 
groingt mtc^ §um ©enfen. 33er!e§r f)abe i($ 
feinen, ^omme iä) mo^in, fo meife i(^, über 
eine 2ßei(e fernen mid^ bie ßeute fort unb 
guden t)erftol)len nad^ ber U^r. 

g^olbi: 
3ft mir bod^ no($ nie eingefallen. Unb iö) 
benfe, mir finb §iem(t(^ vid beifammen. 

SBeifel: 
©iel @ie finb boc^ gang roaö anbere§! 
Oftmals benf id) mir, f$abe, \)a^ Bit ein 
SJläbc^en finb. 

SDaötb, SReigunci. 4 



— 50 — 

^olbi: 

$Ra ^xin!en ttjir no$ ein§. Sluf 

hk Seit, TOO ©ie fi$ au(^ auf ben ©onntag 
freuen werben, ©o, 3e|t war^ö boi^ f(^on 
t)ie( beffer. «Sie l^aben einen guten ^opf. 

5Da§ follte man bo(^ Segreifen !önnen. (©to^t 

nod^ einmal mit il^r an.) 

^olbi: 
Hnb ©ie l^aBen greub' gum Semen. 9Jlan$er 
begreift 'ö ni(^t. Unb eö ift wichtiger, alö man 
glaubt. 3$ l^ctb' immer gern gelernt. 3mmer 
unb alleö. Unb i^ bleib' nid^t beim gran= 
jöfifi^en attein. 3(^ mill bie Prüfung auö ben 
Sftealien noi^ mad^en, ii^ mitt befinitit) werben. 
3d^ ^ah'^ oon ber SJlutter. 

Sßeifel: 
@ie motten je^t nod)? 

$olbi: 
3a! ©ie benfen fi(5 freili^, na, baö '{)at boä) 
leinen re(^ten @inn, mo bie fo alt ift! 2lber 
\6) mitt, 3<^ ^itt mid^ einmal gan§ felber vtx- 
forgen, meil'ö mic^ fein anberer mirb. 3)er 
3Sater? @r ift ber befte 3Jienf(^, unb wenn ©ie 
nur müßten, ein mie !luger 3Jlenfd^ er ift ! S3otter 
@eban!en, Dotter ©infätte. 9^ur eben, er l^at 



51 



fein @lü(f. Slber roaö td^ ^^mn jefet et§ä]£)Ie, 
ba§ rairb ©ie bod§ gar nt(^t intereffieren. 

2öet6t: 
©pte^en ©ie nur. 3(5 ftaune, tote tüchtig, 
wie gelaffen, tote überlegt ©te finb. 

^olbi: 
(SJe^n S^ bod§! ®a§ bin iä) mä)t geroö^nt. 
Unter ben @ef(Jtt)iftern bin id) wo^ bte 3Kinbefte. 

Söetfel: 
©eftatten ©ie mir, anberer 3JJeinung gu fein! 

$oIbi: 
Unb x^ bin gar nid^t fo überlegt. SSenn 
i^ für mid^ allein bin, fo ben!' 16) mir gern 
3Jlärd^en auö. 2)ie ergäl)r i(J bann einmal alle 
oierje^n Xa^^ in ber @r§äl)lftunb'. SBenn ©ie 
nur einmal babei raären, (Sie möi^ten gucfen, 
loie bie fd^au'n. 

SBeifel: 
©ie bringen ^l^nen ^oefie, ^^xt eigene 
^oefie bringen ©ie ben ^inbern ber 9^ot. 

$ l b i : 
2Benn ©ie fo tooHen, mir ift'ä fd^on red^t. 
SDa l^ab* ic^ mir lieute eins ausgebaut. Ober 
e§ ge^t oielme^r fi^on lang mit mir ^erum. 

4* 



— 52 — 

(Sr§ä^len ©ie'ö, bitte! 

^otbi: 
Slbet ftitt muffen ©' babei feinl ®an§ ftttt! 

2Ö e i § I (^afci^t nac^ t^rer |)anb) : 

gräulein ! Fräulein $oIbi ! 
$olbt: 

^aö toat richtig. Slber ftitt fein unb in ber 
Ban! bleiben ! Sllfo : @ö rcar einmal eine arme, 
arme @änfel)irtin. ©ie l)at bei il)ren ©Item 
gelebt. 2(ber bie l^aben ha^ arme 3J?äb($en butc^^ 
auö ni$t mögen. Unb fein Tten]6) ^at gemngt 
warum. Sßenn fie abenbä na^ ^aufe gekommen 
ift unb fie mar fo red^t feljr müb', meil bie 
©änfe flattern fönnen unb fie mu^te il)nen na(5 
auf ii^ren beiben gü§en, fo hat man ii)x il^r 
bifei^en Offen gegeben unb ^at fie in ben (Statt 
gefd)i(ft gu ben @änfen fi^Iafen. ©ann l)at fie 
fi(^ mit i^rem ^itteld^en gugebe^t unb ^at ge= 
träumt t)on einem großen, großen ©lud. Unb 
baö ©lud fafe auf einem meinen $ferb unb ^atte 
Singen, bie leud)teten raie hu (Sterne über i^r, 
unb fprad) §u i§r mit einer fügen (Stimme: 
^omm', lieber 9J^äb$en ! Siebet aJläbd^en, !omm' 1 

2B eig l (tüieberfiotenb): 

^omm' liebet 9JJäbdjen! Siebeö 9}läb(^en, !omm' ! 



53 



^olbt: 

©tili fi|en unb nt($t müden ! ©onft .... 
Sllfo: Sie tft gröBer getDOtben utib um md)t§> 
flüger. Smmer ^at fie fid) umgefc^aut, ob ba§ 
meige ^ferb nidjt fäme, feierlii^ unb §terli(^ 
von (Schritt. Unb auf nidjtö ^at fie meljr aä)t 
gegeben vor €ebnfu(^t. 3^te £ümpd)en finb 
gerfallen unb ba ijat hie S($ulter ^ert)orgeIeud)tet 
unb ba ber 2lrm, unb \^x mar rcirr unb immer 
mirrer im gergen, gang mirr. — 216er, mir 
fdietnt, für bte B^nk roirb ha§> fein 3Jlär(^en 
fein!? 

SBetfel: 

$JJein, für bie (Schule rairb ha^ fein SJJärd^en 
fein. 

^0 (bi (lad^t): 

©0 eine fc^lamperte @rebl! Unb txnmal tft 
fie bagefeffen am SBegerain, unb ber Söinb §at 
i|r ba§> Qaax genommen unb e§ ift um fie ge= 
flogen mie golbene SJ^artenfäben. ^ie ©onne mar 
tief, unb ha ^at U)x §aar gefunfelt mie nii^tö 
in ber SSelt. ®a ift er gefommen. Unb eö mar 
ein f($öner, fi^öner ^ring, unb l^at fie angefel^en 
mit ben (Sternenaugen. Unb taufenb finge ^then 
^at fie fid^ auögebai^t gehabt frül^er, wenn er 
nur fäme, unb ma§ alleö fie i^m fagen mollte. 
Unb m6)t ein SBort !^at fie geroufet unb fo 



— 54 — 

tkin voax fie in fi(^ unb vor bent grinsen, 

unb er ^at bie Sippen aufget^an, at§ raollt' er 

fagen: . . . 

SBeifer: 

^omm', liebes 3J^äb($en! Siebeä SJiäbd^en, 

!omm' ! 

$olbi: 

SDoftorl — Unb wie fie gefi^raiegen ^at, fo 

feiert et fein S^ofe unb reitet fort. Unb fie fte^t 

ha unb fpannt bie 3lrme au§ unb fielit all xf)x 

(Bknh unb ba^ ba§ fo bleiben mufe für eroig, 

breitet bie Slrnte an§>, aU n)oEte fie i^m naä^- 

fliegen — unb er fd)aut fid^ um unb fiel)t fie 

unb i^re ©eljnfud^t unb fagt ha^ Söort . . . 

äßeifel 

(in p(!^fter Seroegung auf jpringenb) : 

£omm', lieber Tläbä^ml Siebeö 3Jläb(^en, 
!omm' 1 

^ l b i (an [einer SBruft) : 

21^ ! Unb möd^teft no$, bafe i(3^ 

lieber fein 3Jläbc^en roär'? 
SBeifel: 

3f^ein, nein! Unb i^ l)ab' ^id^ fo lieb! Unb 
fo lang fd^onl 2l6er ^u bift beffer roie i6). Unb 
flüger roie iä). Unb nobler raie id). Unb, unb, 

unb, unb unb id) ^ab' mxö) mä)t ge= 

traut ... 



— 55 — 

$olbi: 
^u Heber 5traumt$ntd^t ! (sn ber ^üxt Ut 
mutttx.') Tluikxl Dr. Sßeifel bleibt hei unä 
SU Xi\ä). SBo^in tDtüft Denn fd^on rateber? 

SBetfel: 
^ä) möä^t hoä) ein paar Blumen laufen, 
g(ei^ bin iä) raieber ha. 

^olbi: 
©leidö, i(^ bitt' ®i(^ glei($ ! (Sei^r ob.) Tluitex, 
i^ hin Sraut! . . . 

mntttt: 
^tft 3:)u'ö? ^un alfo! 

^otbi: 
!JJJutter! Unb fo glüdltd^ bin t$I 3c^ mu^ 
(Sie füffen, 3Jlutter! 2)aä lEiätf id^ niematö ge= 
haä)t, id) fönnf 3^nen jemalö einen ^ufe nur fo 
in ©tettüertretung geben. D^iematö, nein. 

Tlutttx: 
S3Ietb'ö nur, ^olbi! 

^o(bi: 
Unb ©ie wünfd^en mir fein ©lud, 3Jlutter? 

3Äutter: 
3(^ wünfd^* ®ir (BIM. (?aufc.) 

^olbi: 
Butter, ©ie finb fo eigen, fo ftoftig. 3Jlutterl, 



— 56 — 

finb ©ie niä)t fo! ©ie tüiffen, fd^on at§ ^inb, 
wenn man mir roa% gef(^en!t i)at unb eö l^at ben 
Xa^ nur ein Tlzn\6) ein t)erbrie§U(^eä ©efi^t 
gemad^t, fo ^aV% miä) nid&t niel;r gefrent unb 
wenn x6) üorl^er wie närrifc^ bamit war. 

aj^uttet: 
3a, fo warft ®u immer, (eiber. 

$o(bi: 
Unb ()eut n)o id) baö befte ©efcfien! Se^ 
fommen ()ab', ^eut fottten ©' mir meinen boppetten 
©onntag ni(^t cerberben. ©onft graut mir'ö oor 
ber 3[ßo($en. 

mntt^x: 
©raut S)ir'ö? 3e|t fd^on? 

^olbi: 
3JlutterI, reben ©' nid^t fo! Ober reben <B* 
beutltd^! '^liä) bringfö um, menn man fo mit 
Slnbeutungen um miä) ^erumge^t. 3d& oertrag' 
nid^tö Un!(are§. 3(^ muß miffen, maä man r>on 
mir roill. 

aJl u 1 1 e r : 
3d& ^ah' iefet feine geit. 

^Olbi (^cfttg): 

S)a bleiben ©M (bittenb) SJiartern & mid^ 
nid^t! 3d^ bitf ©ie 3)JutterU 2l6er mir ^at man 



— 57 — 

nictnalä eine greub' gegönnt! — 9Ziema(§ unb 
t)on fteinauf ni^tl S)aö roax immer fo. 

Tlutttx: 
'üfla, na! 2)a§ ift roieber nii^t wai)x^ ha^ 
xütx^t bei S)ir felbet. 

^olbi: 
SBa^t iff§ . . Dber gönnen ©ie mxx'^ Jefet? 
3($ bin g(ü(f ü(^, unb <Sie ma($en fo ein (Sefic^t, 
ba§ eö mi(^ friert. 

9Jl u 1 1 e r : 
3d& ^ab' jefet feine S^tt. Siö ®u ruhiger bift. 

^otbi: 
Sejt, 3}lutter, je^t? Ober i(^ raei^ mä)t, 
warum i($ allein mid) niä)t freuen foll, rao'ö eine 
jebe t^äte. ©agen @ie'ö mir ! 

3Jluttet: 
§aft mid) benn um meine SJ^einung gefragt? 
^u ober fonft einer? Unb aud; nur einmal unb 
in einer @ad^e? 

^olbi: 
©ie feigen aber, ii^ gittere barauf. Unb i^ 
l^ätte feine ruliige «Stunbe, el^' i(^'ö ni(^t gel^ört 

ajlutter: 
SBittfi? SSillft mirflid^? 



— 58 — 

3«$ bitt' (Sie gum te|tentnal btum. 

9Jiuttet: 
3(3^ braud^et eigentlid^ gar ni(j§t§ gu reben. 
^(^au mid^ an, $olbi! 

$oIbi: 
9^un? . . . Unb, 3}^utter? 

3Wuttet: 
9Jlelnen 2ßeg roiUft SDu gelten, unb i(^ fott 
mic^ freuen? 

^olbi: 
mnttexl 3Jlutter! 3}lutter! 

3}Juttet: 
©ef(^n)iegen ^ab' iä), bretfeig Qa^r' lang ge- 
ji^triegen. Unb wa^ iä) gefprod^en ^ab\ baö 
wax nur, bamit man nt^t glaubt, ha ge^t fo 
<ein ©tummert unter ^nä) t)erum. Dber wenn 
xä) Q^laä)t ^ab', fo t)ab' id^'ö nur, n)eit id^ ge^ 
glaubt l^ab', e§ fd^teit fo laut in mir, ha^ an^ 
.3§r eö ^ören müfet. Unb ha^ voi\l iä) nid^t. 

$olbi: 
Um ©otteö SöiEen, TlntUx, reben ©' nid^t fo! 

3Jiutter: 
3e^t fd^meig' iä) nimmer, ob S)u'ö magft ober 
nid^t. gefet ^ör'ä gu ©nb'. ^u ^aft nid^t§, er 



— b9 — 

l)at nid)tö. Seg §tüeimal mä)U gufammen, tüte 
SDu iDillft, e§ fommt eroig roiebcr nid^tö l)erau§. 

^;ß I b i : 
©r tft ein fo tüchtiger 3Jlenf(^! Unb fo ernft 
unh ftrebenbl 

mutttx: 
©laubt eine jjebe üon 3t)nen. §ab' t$ t)om 
SSatet au(^ geglaubt. 

$ I b i : 
Unb ift er'ö benn nid^t? 

3Jluttet: 
2)er?! 

$olbi: 
^muttetl ! 

ajlutter: 
3a, bift roirfüc^ nod) fo jung in deinen 
Sauren, bafe ^Du noc^ ein Söort glaubft, rca§ et 
fprid^t? Sßo'ö bie tretet nid^t me^r tf)ut? 3ln 
einen üon feinen planen? 

^olbi: 
2lber Sluguft ift e§! S)ie 2öal)r^aftigfeit 
felber! Unb roir ^ahtn am @nbe ju leben. 

3JJutter: 
Sa! 5Du 5Deine paar ®u(ben unb et hit 
feinen. S)a§ teid^t. 3lber roie lang? 



— 60 — 

^ I b i : 
Unb xoix l^aben einanber fo fel^t lieb! Unb 
i(5 miü ja n)etter, TlntUxl 3^ toill e§. 

3)Z u 1 1 e r : 
Sa, tütüft S)u? 2llö raenn eine grau nur fo 
fagen fönnte, iä) voiUl 2So fie nicEit raeife, ob'ö 
m(^t mit htm erften £tnb gar ift für immer mit 
bem äöotten. Unb fid) lieb ^abeix! ®a§ l)ört 
fi(^ fd)ön an. Slbet t)a^ ift, menn's bie Seute 
gufammenbinbet mte ein (Btrid. Unb menn fie'ö 
bann beifammen|a(ten foll, fo ift e§ mie ein 
^pinnmeb . . . @ö betäftigt . . . 

^otbi: 
Muttex l Um ©otteö S3arm]^er§ig!eit mitten! 

mutttx: 
^6) I;ab' S)einen ^ater auc^ gern gel^abt. 
Unb mir ^aben beffer angefangen, als 3l)r jemals 
lönnen merbet. 2öo ift alles? @elb unb 
Steigung? Slusgefaugt ^at er mi(J bur(^ hk 
3al)re — ausgefaugt wk eine Qedz, meine 
3ugenb, meine @efunbl)ett, meine greub' am 
Seben — fort ift attes, attes ift fort. 3(^ 
l^ab' ni(5ts gel^abt, iä) l^ab' ni(^ts, i^ merb' 
nid^ts l)aben. Unb je^t mo i^ S)id^ fatten fei)' 
bortl)in, mo id^ üerfunfen bin, je^t fott id& 
fd)meigen ? 



— 61 — 

^olbi: 
finita \ 2l6er xüix l^aben emanber fo lieb 
unb toir achten etnanber fo! 

mntt^x: 
@§ Tüär' fd)ltmm, raenn'ö nic&t je^t fo toär! 
3l6er probier', raie lang 'oa^» bauert! ^robier'ä 
erft! 2l$te ©einen Tlann, wenn ^u einmal 
fie^ft, er !ann ®ir ni^t einmal ha^ ^^otraenbigfte 
fc^affen. ^imm nnr, ©u mirft franf, unb $Du 
l^aft weber erft ©eine Pflege, nodj Deine @r= 
l^olung nad)l)er, roie'ö fein foll. Unb alle !ommen 
i§m ooranö nnb bringen'^ weiter, wie er — a(^te 
i^n bann, wenn ©n no($ fannft! 

$olbi: 

3Jlutter, ha§> ift fo fdirecf lid). ^ä) fütd)te mi(5 
betnaE)ec 

9)^ n 1 1 e r : 

SBenn 2)u SDi$ nur füri^teft, bann ift nid^tö 
üerfpielt. Unb ©ein biffel gübfi^^eit »ergebt in 
lauter Kummer, ©ine anbere wirb neibig. Unb 
toieber eine anbere mirb fd}le(^t. ©u l^aft baö 
nid^t in ©ir. ©u rairft '^iä) liärmen nnh fragen, 
warum ^ah' t(^'ö getljan unb warum mufe i^ 
unb iä) allein gel)en, gelien unb immer nur gelien, 
unb eä fal)ren bie anberen. Unb bann fte^ft ©u 
einmal ba wie iä), gang wie i^. 



62 



mutitvl Tltin mnittxU Sßie reben ©ie? 

aJlutter: 

SSie man mid^'s gelernt ^at — btei^tg gal^r' 

bur(J nnb jeben ^ag, ben @ott gegeben E)at. 

®n, fo eine £e!tton raei^ man na^^^x au^- 

raenbig. 

^olbt: 

Unb er? 3Jlutter, maö fott i^ i^m fagen? 

3Jlnttet: 

Keffer, er l)ärmt fi(^ je^t alä fpäter. ^olbi, 
mein gergerl! ©r ift nid)t me^r fo gar jung, 
er ^at fi(^er feine Tlnäen, er ift ux^i geraölint, 
fid^ um anbere p forgen. 2öirb er'§ jefet nod^ 
lernen? Unb meifet bu benn, mie er bleibt unb 
mirb ? (Bui fein, menn'ä einem gut gel)t, ha^ ift 
feine £unft. 2öenn man nur zugreifen mug in 
bie üolle Sabe! 9Jlan ^at'ö ja! 2lber fonft — 
ba trifft'ö feiner, feiner, fag' ^ S)ir. 
$olbi: 

2ßa§ fott x^ nur tl)un, aJlutter? Sßaö t^un? 

9)1 u 1 1 e r : 

Slllein bleiben ! Unb l;art bleiben ! ®amit S)u 

nx6)t überall ben (Spiegel l^aft, ber $Dir jeigt: 

3(^ bin elenb, S)u bift elenb, mir finb'ö alle! 

2)a^ SDu ^xä) ni(^t forgen mu^t: ^aben S)eine 



— 63 — 

Einher au$ no($ ben ^^efpeft vov S)ir, bcn fxe 
laben follen ober ge^t ba niä^t f$on @in§ ^erurn, 
wie bte ©retel l^erumge^t unter unö? 

^otbi: 
®ie ©tetel?! 3iaetn fein, mnttexl Mein 
bleiben! 

SJlutter: 
Smmer allein! X^uV§> rael^, ^olbi? 

^ l b i : 
3Be|, fe?)r roel), 3J?utter! 

aJJutter: 
Qait au§, mein SJläbel, Iialt auö! Reffet 
jefet, alö ein Seben lang. 

^olbi: 
@§ n)irb f(5on ge^'n. SBenn nur bie näd^fte 
SJlinute vorüber mäx^ I 3^^^/ 3J^aria, fielet mir 
bei! (m ftopft.) 

SSeifet: 
Unb l^ier bin iä). 2Bar id^ f($nett? Qkt, 
i$ bitte S)i(^! @§ ift raenig, aber für ben 
2lnfang . . . 

3Jlntter: 
§err ©o!tor, meine ^o$ter ift nnmo^l. 

^orbi: 
mntitxil Saffen ©' mx^l S)a§ mu^ i^ 
i|m allein fagen unb grab' l^erauö. §err 2)o!tor, 



— 64 — 

S^re ^(utnen ne^m' i($ unb iä) roitt fte aufgeben 
mein Seben lang, aber l^eiraten !ann tc^ ©ie 
nt(^t. (Sie !ann xä) niä)t nnb einen anbern mag 
i^ ntd^t. 

Sßeifet: 
gräulein, ©te belieben fonbetbar §n fijer^en. 

^olbi: 

meä^t ^ahtn (SM Unb f ^impfen ©' nur anf 
mi(^! Unb fleHen (Sie mi(^ nur l^in vor hen 
£enten, mie'ö eine mä)t anberö rerbienen t^ut, 
bie mit einem 3JZanne i^x (Spiel getrieben l^at, 
ben fie niemals mert raar, niemals. 

Söeifel: 
2l6er ^^räulein, ein Sßort beö ©runbes! 

$olbi 

(bie 23Iumen Dor'm @e[ic^t): 

Söie füfe fie nur rie($en! 3Jiutter, iä) ^eb'ö 
auf mein Seben lang. Unb fd^impfen muffen (S' 
über mic^, 5Do!tor! 

Sßeifel: 

5Daä raerb' iä) ni^t Unb iä) fomme mieber. 
(So leidet la§ i(5 (Sie ni(^t! 

$olbi: 
(So geben (Sie mir bie §anb! ^e^üt' (Sic 
©Ott taufenbmal. 



— 65 — 

3Bet6(: 
$olbi, einen @tunb?! £affen ©ie mir bie 
iöanb. 

^Olbt (auffd^rctenb): 

©0 martern ©' mi(| nt(i)t ! ©eten ©' barm- 
l^ergtgl @e^en ©M (ssei^t ab.) TlntUxi l£)a(ten 
©' mid^, mir rairb fd^mad^. 

©tumme 5)3aufe. 2lt§bann ÄöftterS ©timmc : „Slnnd^tenl 
Slnttd^ten! 3d^ ^ab' einen ^m^txl" Äöftler jelbft, |)ut fc^ief 
auf bem Äopf, geräufd^uott eintretenb. 

^ ö ft U r : 
3Baö giebt'ö benn fd)on mieöer? gefi^ fein, 
fag^ id&, fefd^ fein, ^inber, fefd^ fein ift Slttesl 

(S)er SSoTl^ang föttt.) 



SJabib, Steigung. 



III. 3^uf|ug. 

S^tefelbe ®cene. 2Benn ber SSot^ang aufgebt, tft e§ gan§ 
bun!et. 3m Bimmer ^jSolbt attein. 2lt§bann Sifi. Sie erfte 
©cene mufe fel^r leife gefptelt metben. 

ßifi: 
3(^ banfe 3§nen, gräulein. ^er geliy tft 
SU Saufe? 

^olbi: 
ga. (Seit einer Sßeile. 3d^ toerb' i^n gleii^ 
rufen. 

Sifi: 
3(^ ban!e ginnen nod) einmal. D, bu lieber 
©Ott, rcenn man fi(^ nur ni^t fomet auöftel)en 
müfet' auf ber 2BeIt! 

^olbi: 
33erul^igen ©ie fic^ ho^, Itebeö g^räutein, 
beruhigen «Sie fi($! 

£ifi: 
Sa, baö ift leidet gefagt. SSiffen ©', ©ie 
l^aben gut reben. 

^olbi: 
^a§ tft mo^t noc^ nid^t fo ausgemacht. ^ie(= 



— er- 
teilet mä)t um ein Qaax beffet aU ©ie. ©tauben 
©ie mir, man meife etft fo rec^t, raaä 9}tttteiben 
ift; menn man etmaö St)ntid^e§ burc^gema-ct)! ^at 

ßift: 
Df^ein, gräutein! Bo^axt mirb ©ie ber tiebe 
©Ott nid)t geftraft ^aben. Qft an @iner grab 
genug, ^afür finb Sie auc^ gu !tug, gräutein. 
Slber ict) — immer l^ab' id) get)ört, t)übfd) unb 
!tug rettragen ficft nid)t miteinanber. 3$ ^ah* 
getackt bagu, getad^t roie ber 9^arr, ber iä) war. 
Se^t gtaub' id^'s. @§ giebt nic^tö ©ümmereö 
auf ber gangen tieben SBett, aU ein arme§ unb 
t)übfc[)e§ TläM. 

^otbi: 
gräutein! 

ßifi: 
3a fd^au'n ©' mic^ nur an! ©§ ift fo! (^ßaufe.) 

$.otbi: 
©ie armer ^ert! 2lber bann — er rairb 
hoä) fein £ump fein, (©ei^t p geitx' s:^ür, Hopft an.) 
getty ! 

getiy^ ©timme, 

3öa§ ift? 

^otbi: 
@§ mu6 S)idj jemanb fpredien. 



^JeUy' (ettmmc.) 

®u weifet, x6) bin ein für allemat §u §aufe 
für S^iemanben p fpre(^en. 

^otbi: 
2l6er eä ift fe^r bringenb. @r mu6 no(^ 
l^eute mit 5Dir reben. 

geliy' ©timmc: 

3(5 fomme glei(5. 2l6er bafe e§ mir baö 
lefetemal ift. 

^oCbi: 

3a, jal (^ntjünbet btc Sampe, bte 3:^ürc gclij;' gcl^t auf): 
geliy (eintretenb): 

9^un? 2l($, gräutein £Ieinl (.3« ^poibi.) Safe' 
unö allein! 3(5 bin mirflii^ neugierig, maö baä 
gräulein t)on mir ]£)aben mill. (s^oibi ab.) 

Sifi: 



geltj ! 
^un? 



geliy: 



Sifi: 
geliy! ßJe^, fei nid)t fo §u mir! 

gelip: 
3<5 ^ciht ^ir ftrengften§ unterfagt, t)on Sin- 
beginn unferer 33egie!)ungen, mii^ jemals titer auf= 
gufui^en. ^u mzi^t, xä) verlange ©e^orfam unb 
3^ügfam!eit. 



— 6^ — 

Stfi: 

gügfamfeit? 2)aö iä) ju it)enig fügf am ge- 
toefen xoäxe, fannft ®u roo^l ni^t hefyxnTptm. 
@^er gu t)tel. Unb roaö fott t($ mad^en? (Ue- 
fd^rieben ^ab' id§ ^it unb feine Slntwott befomtnen. 
©eraartet l^ab' i(^, wo i(^ nur geglaubt l^ab', iö) 
tönnV ^iä) treffen, ©ooiel finb üorbeigegangen, 
foüiel, unb immer l^ab' i(5 geglaubt, je^t ift er'ö 
— unb eroig warft S)u eö nid^t. Unb man möi^t' 
meinen unb traut fid^'§ nid^t. Unb bie eroige 
Slngft, ber SSater merft'ö. 3effa§, geliy, ber 
^ater! 

gelip: 

^ä) forbere au6) unbebingteö Vertrauen. 

ßifi: 
3^a, mir f(Jeint, ha^ l^ab' i^i S)ir au(^ ge- 
nug beroiefen. ©l^er gu t)iel. 

geliy: 
Unb hoi^ ®u mir l)erCommft unb mir eine 
©cene mad)ft! . . . 

Sifi: 
3Jiad^' iä) ^ir eine ©cene? 3<^ möd^t' mi^ 
nur auöfpred^en mit S)ir. 

geliy: 
®a§ ^i(ft gu ni$t§. 



- 70 — 

ßift: 
3a, tt)a§ benn fott Reifen? Ober raillft mtd^ 
gatig ^ilftoö (äffen? 

getiy: 
2)u bift mir E)eute fi^oti §u eyalttert. ©in 
anbermal, wenn $Du rnl^tget geworben bift. 

Sifi: 
3(^ !ann ni(^t warten. Unb wenn iä) fd^on 
exaltiert bin, wär'ö benn ein SBnnber bei bem 
Snftanb? 

getiy: 
^ei bem Snftanb? 

£ifi: 
Sa, fc^an miä) nnr an! 

geliy: 
S)a§ ift ^öc£)ft, ja wirflid^ p(^ft unangenehm? 

Sifi: 
aj^an !önnt' nidit be!)aupten, ha^ S)u ^iä) 
fe^r aufregen ttiuft. 

geliy: 
3(^ wü^f au(5 nid)t, wogu benn bie 2luf= 
regung eigentlich gut fein fott. 

Sifi: 
geliy! 3(^ bitf S)i(^, S)u fannft nic^t fo 
fd)le(Jt fein. 



— 71 — 

gettp: 
^ä) ma(^e ^Did^ batauf aufmerffam, ba§ id& 
^eleibigungen bur(^auö mä)t vertrage. 

£tfi: 
®u THU^fö ni(^t fo genau nel^menl . . . . 
3(^ fag' ®ir, ber '^ater etfc^Iagt mid^. 

gelip: 
®aö l^at noc^ ein Seber gefagt. 

£tft: 
3l6er meiner t^ufö! 

gelty: 
©et^an ^afö (eiber nod^ deiner. 

Stfi: 
geliy! ^fui! 2ßie ro^! 

geliy: 
SDxi mußt e§ mit mit aud^ nid)t fo genau 
ne()men. ©ie ©ad^e ift bod^ mir!(id^ p(i)ft un= 
angenehm für mid^. 

Sifi: 
Unangenehm? ^(^ raetfe ni(^t, ma§ t^un, t(^ 
fte^' ha in meiner 9^ot — unb er fprid^t t)on 
„unangenet)m." 

gelty: 
3d& bin nun einmal fein ()i|iger 9Jlenfd§. 3d^ 



— 7-2 — 

toar'§ nie. $ßon ber ©orte ^aben totr in ber 
gamilie genug. 

Sifi: 
3lber ein anftänbtger 3Kenfc^ bift SDu boc^? 

Seliy: 
3d^ benfe fd^on. 

Sift: 
SDann tl^u^ waö ein jeber in ©einer Sage 
t^äte. 

ge(t?: 
^flät'ö ein jebet? 5Daö fd^eint mir nod) nic^t 
fo auögema(Jt. 

£ifi: 
Seliy! 

geliy: 
Unb überl^aupt, bin x^ benn bogu verpflichtet? 
3(^ l^abe ®ir hie @^e mit feinem äBort oer:: 
fprod^en. 

Sifi: 
9flein, baö ^aft S)u nidit. 

geliy: 
Söo^u alfo 't)a^ ©rängen? 

Sift: 
SSogu? Unb üerfproc^en ^aft ©u mir'ö nid^t? 
3^ein. ©eraife nid)t. ©djriftltd^ fc^on gar nid)t. 



73 



$Ra alfo. 2öegen einer Übereilung fott t(J 
meine gange gufunft wegwerfen? 3($ fef)e nid^t 
ein, n)ie icf) bogu fontme. ^ä) ftefte eben im S3es 
ginn meiner Karriere. 3d) ^aU mir glänjenbe 
S^erbinbungen gef(^ajfen, i($ fann reid^ l^eiraten. 
3^ fann bann etroaö für meine gamilie tl^un, 
bie e§ fel;r braui^t, unb fann eö felbft gu etroaö 
bringen. SBenn ®u mid^ lieb lt)aft, wirft $Du 
mir niij^t im SBege fte[)^n. 

£ift: 
Unb i(^, gelip, unb id^! 

geliy: 
5)aö wirb fi($ fd^on finben. 9lur feine Über= 
eilung. 3d) bin ein anftänbiger 9Jlenf($, id^ 
werbe immer für ^ic^ t^un, wa§ x6) fann. Slber 
erft mu^ ic^ mid^ felber rühren fönnen. 

ßifi: 
geliy: 3c^ will mid^ fd^inben mein 2^hm 
lang, unb id^ will troi^en Srot effen, nur hamxt 
eö ©ir an nid^tö abgelien t^ut, unb will glüdlid^ 
fein babei. Unb id^ will ®i(^ l)alten, wie man 
einen ^eiligen l)ält im Slapellerl, unb eö foll S)ir 
nid^t§ fel)ten unb id^ wiH mic^ rerfteden vox hzn 
Seuten. 



— 74 - 

®aö finb fo ^^rafen ... 

£ifi: 

Unb id^ tüttt ®tr nid^t im 2Beg fein, in fetner 

Sßeife. Unb ®n follft hen ginxmel t)aben, fo= 

Töeit ^ir i^n ©inö fd^affen !ann* Unb aüe ^lag^ 

fon für mid) fein. 3^nr lafe^ mi(^ ni(^t im ©tic^. 

geliy: 

®n follteft midj bodi fd)on beffer fennen. 3)lit 

bitten ift bei mir nidit§ gn rid)ten. Unb raenn 

mir felber ha^ §er§ bridöt babei, mein ^fab ift 

t)oröe5ei^net unb mic^ bringt man nid^t ab banon. 

Stfi: 
geliy, überleg' SDir'ö. 

geliy: 
©ine Unüberlegtt)eit hix^tn für immer? @ö 
^at Seber fetnö ju tragen. 

Sifi: 
geliy, überleg' SDifö. 2lber gut! 

geliy: 
@ö l)at feinen ©inn. @§ mirb nid^t anberö 
baburd^. 3d^ mag aud^ nid)t lügen. 

Sifi: 
©0 1 S)u magft nii^t lügen ! Unb ©ein gangeS 



75 



@etu um m\6) roax feine Süge? S)u ^aft mifö 
getraten ni^t üerfprod^en. Qa. SlBer rate foll 
\)a^ ein Brat)e§ 3J?äbel ne!)men, raenn ®u mit 
t^r fprid)ft, rate baQ einmal fein raitb, unb fo 
raerben rair'ö l^aben unb immer rair. Unb 
raenn ®u hen @ere$ten fpieCft in ^leinigfeiten, 
nur bamit ®u ben Sumpen ma(^en fannft im 
(Sangen . . . 

geliy (bro^enb): 

£ifi! 

ßifi: 

3(^ fürd^f mi(5 nimmer. 9^ur ha^ i^ mi($ 
roeggeraorfen ^ab', reut mid^. ©($aut @U($ i^n 
an^ ben großen gerrn! 2)enf an mtd^, 5^Hy; 

SBirft ©runb ^aben. [^a\ä) ah, %dix fopf[c^ütteInb in 
fein ^^JW^s^O 

(Stimme £öftlerö: 
9^a, ma% fagft, Sllte? 

©timme ber D^utter: 
SBunberfc^ön ift'ö. 

Stimme ^öftlerö: 
_ 3^/ 9^^ *^tn ©ufto ! 33erfte!^en t^u id] meine 
©a4J . 

(©§ treten ein ^öftler, 2«utter, ©rete, ^ßolbi, fpäter geli):. ) 
^ Ö ft [ e r (bte |)änbe teibenb) : 

'üfia, i($ freu' mid; auf i)^nt Slbenb. 9^ac^ 



— 76 — 

bem ^a^tmal ein gutes ^igarret. 3a, wenn man 
\id) ba§ nur jeben Stag oergönnen bürftM 

^otbt: 
S3leiben ©ie ^eute 2lbenb p S^ufe, SSater? 

^ ü ft ( e r : 
3d^ benf, id) benf . ©eroig tüeife td^'ö frei- 
lid^ nid)t. (gö fann f(Jon nod^ eine (Störung 
fommen. Slber id) möcbt'ö nid^t. Um feinen 
^reiö. M(^t menn'ö ©raj gilt. 3(^ t)ab' fo 
einen S(^laf in mir. 

SJlutter: 

SDu ^aft au(^ bie (e|ten Mä)te fd^led^t ge- 
fi^lafen. 2)u müfeteft 2)i($ me^r galten in ^Deinen 
Sauren. 

£ ö ft l e r : 

2öirb f(5on nod) fommen. ^i§ erft bie 
Saufereien einmal vorüber finb. ^iö man bie 
ßonceffion l)at. ©ie finb fo mel (angraeilig babei. 
äöa^r ifl'ö, maö bie ^ßitungen immer fd^reiben. 
3Jian raitt fein en Unterne^munc^gc^eift bei uns . 

@rete: 
äöaö für eine ©onceffion? 

£ ö ft l e r : 
9^un, für unfere gabril- 



— 77 — 
@ r e t e (gebelint) : 

©e^n ©M . . . Söa§ benn für eine gabrü? 

^ ö ft I e r : 

SDa§ Toerbet 3f)r fd^on fe^en. Sc^ fag'ä nii^t. 
5l6er cg jft _jtg_j£Hy ^"^^ ^^^ (^agj^- MJQtnellet 
ginfglL-^ 

©rete: 

3eit ttjät'ö, SSater. @§ raiH ja niematö mel^t 
fteden. Unb nti^t raa^r? 3($) barf ©diUttfdiu^-- 
laufen, toenn'ä raaö toirb? Unb ©ie nehmen 
mt(^ enblid^ einmal auö bet ©d^uF? Unb id^ 
!tieg' ein fefdfieä ßioftüm furo ©iöV 

5lö ft l e r : 
llleö friegft, alles, ©u guerft. ^olbi, mein 
^inb ! Unb ^n raünfd^ft ^it mä)t^ '? 

^olbi: 
9flein, ^ater, iä) raünfc^' mit ni($t§. 

^öftlet: 
(3e^, maä)' fein fo tragifc^eö @eMt. ©(^an, 
wenn x6) bie @rete( nnr anfel)', fo liah' i($ meine 
grenb', fo fefd) ift fie unb fo luftitj unb fo noller 
3ßi|. ®ie wirb fd^on i^ren 2Beg mad^en. Um 
hu braud)t mir nid^t bange §u fein. 2ßaö 
brauet benn aud^ ein SJläbet bie tonerei? 
SBenn'ö nur ^übf(^ ift unb gefunb, unb füx'ö 
anbere mirb fic^ fd)on diät finben. 



— 78 — 

@§ tft eben mä)t ein jebes, u)te'ö anbete. 3<5 
bin |alt ernft. 

^ ö ft l e r : 
2Ibet fonft btft bod) üetgnügt, ftbel in SDir? 
^enn ba§ tft bte §auptfa(^'. 

^olbt: 
3(5 btn'g avi(^, SSater. 

^ ö ft ( e r : 
5Itmet D^arr, fiel^ft mir nid^t barna§_au|. 

@rete (fingt): 

2ln if)r nagt ber £ummet, ber tiefe ^nmmet, 
bie öer§enöpein. 

mxä)intxQ {__,.. ^ ©tele ! 
I ^olbt: ) 

£ ö ft l e r : 
21^, lafe' nur gut fein! ^a§ übertaui^t 
man. Unb mer mei^, menn aUeö mirb, roie'ö fein 
foß, fo mirb'ä an^ bei ®tr nod^ au§gef)en. 3d^ 
bin alt. 3d^ mill nid)tö metir t)om Seben. 9^ur 
©ud) möd)t' td) nod) g(üd(i(^ fet)en uub üerforgt. 
2lIIeö für @u(^. gür @u(5 |)ab' id) mi(5 gerädert, 
unb menn ha§> (BIM einmal !ommt, fo möd)t' i^ 
babei fein, unb raenn's )^ntattn regnet, fo mitt 



— 79 — 

td) ni($t mit bet l^o^len §anb, fonbern mit ber 
3}iü^en bafte^en unb Tltin§> ^aben unb auffangen. 

fluttet: 
SBenn'ö nur ©ulben mären! 

Eöftter: 
SBaö rniUft? Sffö nic^t fdjon beffer tjemorben? 
©inb nid^t alle Sfledjnungen bega^It. 

9J?uttet: 

@§ ift bei un§ f(^on ein paarmal Beffer ge= 

morben, aber nie l)afg gel^alten. Unb raaö 

immer f)erna(^ gefommen ift. ^ä) mag nid)t baran 

ben!en. 

^öftrer: 

^a^ ^u einem bod) immer mit fo etmaö 
!ommen mu§t! 

Tlnttex: 

©ei nic^t h'ö§>\ 3d) ton burc^aus nid^t 
baran üergeffen, wa% ic^ f^on burd)gemad)t I)abe. 

^öftler: 
SIber ie|t, je^t^ mo alles im beften ©ang ift. 
§eute bin iä) ben gangen D^ta^mittag ^erum= 
gefal^ren na(^ bem 2Imt. 3^ gaüoriten mar iä), 
ßo!alitäten fud)en für bie gabrifation. SSaö man 
ha alleö für Seut' unb für ©lenb fie^t! 9^id)t 
§um glauben, ©aö ift auä) ni($t fo einfaij, baö 
finben. äReinen ^lan l)ab' ic^ mitgehabt, auf 



— 80 — 

bem alles t)erjet$net fielet, me W^ grab hxau^* 
unb gelaufen bin id), jok_m^Jlaxx,_.xä) voeii^ 
gar niä)t,jx^imd^^tQdL 

'^"'^^^ ©rete: 

Unb iiaben ©' was 9fie($teö gefunben? 

^öftrer: 

©0 ^aI6 unb E)atb. Unb wie td) an bet 

<S($uP t)on bet ^olbi üotbeigefa^ren bin, l^ab' 

iä) mir gebacftt: (Siel^ft einmal na(5, raaö baö 

Tlähel treiben t!)ut! Slber i(^ ^ah'§> fein laffen. 

^olbt: 

Sßarum benn, Spater? ^ä) ^ätit mid^ gemijs 
mit 3§nen gefreut. 

^öftrer: 

©0, !)ätteft baö? 9^a, e§ wirb f(^on nod^ 
fein. Unb in einem fefd)en giafer. 9^id)t fo in 
einem lumpigen ©infpänner, rao man fi(^ eigent= 
lid) nur genieren t^ut. Slläbann bin i^ in bie 
StaU unb i)ah' mir überlegt, mo man fiij ba§ 
@emöI6' aufmachen mirb. ^aö tft fel)r n)i($tig. 
^ei fo einem 2lrti!el ift ha§> ©etailgef($äft eigent- 
lich eine §auptfa^'. Unb meil i^ in ber ©tabt 
niar ^ah' id^ ^alt bie guten ©ad^erln gefauft, 
ben 3luff(^nitt für l)euf abenb — iä) bitt' (Su(^, 
maö man bal)ier beim Kaufmann !riegt, ba§ ift 
bod) ein re($ter ©c^marrn! — unb ha^ ©anferl. 



81 



bamit man einmal einen guten 3lbenb ^at Unb 
rid^tig. gelij! 

geliy: 
(Sie roünfd^en, 3]ater? 

^öftler: 
$Du bift allemeil ber ?^obIe. ^a l)aft, bie 
l^ab' i(5 S)it in ber ©pecialitätenttafi! gefauft. 

(Sleid^t il^m eine Sd^aci^tel Gigarretten, %dxx äünbet fid^ eine an,) 

geliy: 
3$ banfe, ^apa, fie finb gut. 

^öftler: 
S)ürfen'ö au^ fein für ha§), raaö fie foften. 
Unb mir offerierft feine? . . . 60, iä) ban!e. 
S)a6 fo roaä fo ein ©ünbgelb foftet. Sd^ l)ätt' 
ni($t baä §erg ba§u! Unb ®u, Sllte, lä^t eine 
ti($tige ^itfd^en Sier fommen, bajs man fid^ 
einmal orbentlid^ i:)etgnügt 5ufammenfe|t.^^inber, 
^af^_Qrift!inberl , ge^t nm^_JBer„n)ei|, raaö es 

Unö Stilen (^nU^ bringt! (Slb in fein 3tmmer, gcH); 

"in feines.) "' 

2)ienftmäbd^cn !ommt, bccft ben Zi\6). 

©rete: 
3Jiutterl! Saffen <B' mx6) htn 2Iuff(^nitt an= 
rid^ten. 3(J fann'ö unb ic^ t^u'^ gern fo, ba^ 
er re(^t guftio§ mirb. ga? 

S) ö i b , Steigung.] 6 



— 82 — 
mutiex: 

3}]etnetn)egen. (®rete ab.) (3um Sicnftmäbd^en:) 

SSSr roerben allem beeren, ©eben ©ie aä)t in 
ber ^üd^e. (sienftmäb^en ah.) ^ox bem Tläbti 
geniert fie fic§ bo($ ein biö($en. ©onft naf(^t 
fie 2lßeö gufammen, toaö gnt ift. ^omm, tüit 
tüotten'ö l^übf($ ma^tn. @§ ift feiten genug, ha^ 
mit alle einen Slbenb gufammen finb. 

^olbi: 
3a, e§ ift feiten genug. 

3Jluttet: 

&kh mir ben Sluffal herunter. Tlix tl^ut'ö 
roel), raenn i($ mi(^ recfen mu§. S)aö finb bie 
mürben ^noc^en. 3<^ ^^^6 ^i<^t/ "wie mid^ ba§ 
bifferl ©ilber auf meinem ^if(^ freut. @§ l^at 
fo maö feierlicf)e§ an fi(^, fo raas ^lanfeö unb 
§elleö, fo roaö t)on ber ^ird^en. 5Den l^ab* id^ 
nod^ t)on meiner 3JJutter l;er. SDu, ha mar 
(Silber! 2Bir ^aben'ö ja gel^abt. S^Za, bei un§ 
l^at fid^'S nid^t geljatten. ^ä) f)ah' il)n öfter nid^t 
gefe^en a% ja. 

^otbi: 

Söenn er fi$ je^t nur l)ält! 

3}iutter: 
3Bir müffen's hoffen. 2lber, menn man fid^ 
benft, mie t)iele ^änbe l)aben baran fd^on ]^erum= 



— 83 — 

gegriffen an bem (Silber, fo ^at man freilid^ ba§ 
re^te ^ertranen ntd)t me|r unb ni(^t mel^r bie 
redete greub'. 

^olbi: 

5Daö redete SSertrouen ^at man ntd^t mel^r. 
9^ein. Unb bie xzä)U grenb' l)at man nid^t me^r. 

mmt^x: 

©ollten rair ni$t lieber einmal bie ©erüietten 
l^übfd) legen? 2)u l)aft baä gar fo lieb fönnen. 

^olbi: 
Söenn fie meinen, 9J^ntter. 
3Rutter: 
probieren rair'ö ^alt rateber. 

^Olbt (in ber Slrbeit): 

SBenn i($ nnt ni$t fo müb' mär'l TOr 
ii)VLn bie gü6' immer me^. (Sorate mand^mal 
im ^raum. Tlan mn§ roem nad^lanfen, man 
metfe niijt mem, unb lauft unb mad^t auf tob^ 
müb, unb ift bo($ nur in feinem S3ett gelegen. 
'muttex: 

So, je^t iff ö l)übfc^. SBenn man no$ ein 
paar Blumen l^ätt . . . 

^olbt: 

9flel)men <B' meine. @ar frifd^ roerben fie 
freiließ nimmer fein. Slber eä ift nod^ ni($t fo 
lang l)er unb id) l)ab' fooiel barauf gemeint. 

6* 



— 84 — 

^Kutter: 
^olbi, reb' ntc^t fo. S)u gerret^t mir baö ^erg. 

^olbt: 
3^t(^t bö§ feitt, TlutUxi ! ^aä ift fo gefomnten ! 

Tlntt^x: 
<Bö tütrb'ö auä) fo üorüberge{)en. 

^:i3olbt: 
Rann fein. Unb f d^toeig' i^ benn ni($t genug ? 

mmtzx: 
guotet fd^metgft ®u, mein armeö TläM, 
juüiel ! Unb ha§> fxifet ®tr baö getj ah, 

$olbi: 
9}üt mem foll xä) benn teben? Unb maö? 
Unb eö raär' ja no$ §um SluS^alten, menn man 
einanber nur aus ben Slugen gekommen raär* 
für immer. 2lber fo. 

3Jiutter: 
^olbi, mein lieber, liebes! 9^eg ^16) nid^t 
fo auf. 

^?5otbt: 
3c^ t^u'ö ja gar ni$t. Slber raenn x^ in 
meine <Bä)uk tomm\ fo ift er ha, Unb raenn 
td) meine ©tunbe geb, fo l^at er t)iellei($t grab 
bie in berfelben ^laff i^inter fid), unb x6) fpür*ö 
orbentIi($, bafe er in bm gimmer geraefen ift. 



— 85 — 

Unb raenn iä) ^eintge^', fo ^at er ftüf)er auf 
mt(J getoartet unb tüir finb äufammengegangeu, 
^ahen geplaufd^t, unb id) \)ah^§> fo gefpürt im 
©e^eu, raie ratr inetuanbergeraad^fen finb immer 
me^r unb me^r unb innerlid). Unb bamit ift's 
nun am unb für immer; unb i(^ fd)Iepp' mid^ 
fo, ein' %aQ, uoä) ein' ^ag unb äße, aüe ^ag'. 

9}Zutter: 
^o(bi, SDu bift §u roeid^. härter raerben. 

^olbt: 
gu meid)? 2ßo id}'§ ausmalt'? Unb atteö 
t^u, raa§ i(^ t(;un foll? Unb bann ift er fo 
traurig unb fo ftill. 2Bär' er grob geraorben 
mit mir, ^ätV mid^ gufammengepadft t)or bk 
ßeut', fo mär' 5IIIeö gut. 2I6er fo . . . Unb 
i^ raeife ja, 9}^utterl, (Sie ^aben diz^t gehabt, 
taufenbmat 9?ed)t gehabt, unb e§ mar baö ^efte 
für mid^ unb gar für i^n. 3lber iä) mar glüdtltd^er, 
mo id^ blinb mar unb bitnb mo^in gegangen 
mär', t)ielletd)t in mein fd^limmfteä ©lenb. Unb 
td^ bin l^ier nid^t gu Qam me^r, mo id^ je^t 
fel^', mie ber ^aUx ift, unb mid^ t)erftellen mufe, 
unb bin ntrgenb§ auf ber SBelt mei^r gu §aufe. 

9Jl u 1 1 e r : 
S)aä mirb fid) f(^on legen. $olbi, beife* hu 
Sal^nberln §ufammen! 



86 



3a, ba§ ^aben (Sie mir immer gefagt, mte 
x^ noc& ![ein mar. Unb bann ^db' iä) gefolgt. 
216er i^ ^ah' niematö gemußt, röa§> dn red^teö 
(BiM ift. 9^ur hen einen (Sonntag. 9^a, fo gar 
lang l^at'ö ni($t gebanert. ©ine ^iertelftnnb', 
unb bann mar'ä auö hamit ^aö ift ni($t gar 
mi für ein Seben. 

SJlutter: 
$olbi, beife' bie Sat)nbertn gufammen! 

qSolbt: 

3a, unb i(j§ t)ab'ä auc^ immer getrau. 2lber 
[^ bin gen3i§ nii^t au§ri($terif(^, gemife nic^t. 
Slber eö t)aben'ö 3lnbere um foriet beffer rate xä), 
3ßenn i$ nur etmaö tei(^tfinniger märM Unb 
bann, mir ift je^t immer fo, eö ge^t eirva^ l^inter 
mir, etmaö, roa% xä) ni^t nennen !ann, aber eö 
fielet mir über hu ©c^ulter. Unb bre^' x6) mid§ 
um, fo ift'ö roeg, unb id^ meife nur, eö mar maö 
©(^re(fli($eö. 

3Jlutter: 

3efuö, maxia unb Sofef! S)ir auc&? 

^olbi: 
ajiir aud^. Unb xä) mufe überhaupt Sllleö 
glauben fönnen ober ic^ glaub gar nic^tö. Unb 



— 87 — 

fo ge^t'ö mir je^t. Unb ber 3Sater ift anber«, 
gartä anberö gegen früher. 

^i u 1 1 e t : 
^olbi, 2)u fie^ft'ö au(^? . . . 

^olbt: 

3a. Unb er groingt ft($ nur. Unb wenn er 
toc^t, fo ift eö nid^t me^r wk einmal, ha^ mau 
mitlachen mufe. Unb idj fe^' manchmal in fein 
3iuimer, menn id) meine §efte auöbeffer', unb fo 
fi^t er ba unb ^at ben ^opf in ber ^anb, a(§ 
ftünb' tia^) @rauöltd)e, ror bem id) fo erf(^re(l' 
t)inter fetner. Unb er fprid^t mit fid£) auf ber 
@affe . . . 

3JUtter: 

@r fprid)t mit fic§ auf ber ©äffe? ^olbi! . . . 

^olbi: 
Stt/ er ift an mir üorübergegangen unb ^at 
mid) nid)t einmal erfannt. ©o ^at er biäfuriert 
mit fi(J. Unb 5Dir l^at er gefagt, er mar ganj 
mo anberö, als rao tc^ i^n gefeiten fiab! 

3Jiutter! 

5Da tft'S. 2)a ift'S. @ar ift'ö. (SSrid^t sufammen.) 
^Olbt: 

aJlutterl! 3Bir moüen fd^on gufammenlialten, 
mir gw'ßi/ i^tib rooßen unä jroingen. ^äm'ö nur. 



— 88 — 

bafe man 2lnbereö Dergeffen mü|f , loeti man feine 
3ett l^at gum S)en!en. " 

Tluttex: 
S3efi^rei'ö md^t^jpoIbU MJömmt. (?aufc.) 
©rete 

(fledEt ben Äopf jur Stl^ür ^crein): 

2lngend)tet ift! Seib's fertig? (Äiatfd^t inbie 

^änbe.) 

e§ Jommen %iüx unb Äöjiler. S)te beibcn grauen ntcfeti 
cinanbcr ju. 

Eöftler: 
3ßa§ l^abt'ö eiuanbet immer ju beuteln? 

^otbi: 
mä)t^ ^ater! 

^öftler: 
Überhaupt, einmal fönntet S^r ^nä) ho^ gu- 
fammenne^men. ®a§ ftnb ©efid^ter! SDer ganje 
§umor »ergebt ©inem babei. 

^olbi: 
Sft'ö fo fi^Iimm? 9Jlein ©efid^t? 

^öftler: 
3Bie'ö ©Ott gemad^t ^at, mär'ö fd^on ganj 
rec^t. S^lur baä ©u mad^ft. 

$olbt: 
Dflid^t böö fein! @ö mirb f(|on mieber beffer. 

SqI 'iRaditma^l fte^t auf beut Sifc^. 9«au |e|t ftci^. 



— 89 — 

£öftter: 
@eb'§ ©Ott! 3^r ^aU aber ^eute ^übfd^ 
angerichtet. 2Ber !|at_benn,,an:aii9iext2., 

©rete: 
9^atürli(^ td^. 

^öftler: 
m^ä)mad ^aft S)u. 5Ra, ba§ tft !öftletif$. 

(Sro^enb:) ©rete! 

^ ©rete: 

3d^ ne^m* ja fo nur, raaö fein anberer mag. 

^öftrer: 
^IIeö_ ©Ute jimmjt ®^^ 

©rete: 
3<$ benf nur, roetl in allem bie anberen 
ha^ m6)t mögen, maö t($ gern roill, fo iff ö beim 
©ffen au(^ fo. 

£ oft (er (tac^t): 

Einfälle l^aft! ^inber, menn man'§ nur jeben 
Slbenb fo ^aben fönnt. ^^ bin fein unbegnüg= 
famer 3J^enf(^ nid)t. 3d) roünfd)' mir feinen 
Suyuö. Sf^ur mein bürger(ic6e§ 2lu§fommen mö$t' 
iä) laben unb üroaQ gurüdf (egen fönnen für meine 
alten ^ag! 2lber fo gut roirb'ö einem el^rtid^en 
3Jlenf(5en nii^t ... 

a«utter: 

3Jlagft nid^t t)om ©d^infen? @r ift belifat. 



— 90 — 

^öftler: 
©ie6 i^n bet $olbi. m € ©($in!en fe^r 
gern, für mein Seben gern eff iä) iE)n, aber fie 
brandet t^n nötiger, ha^ fie raieber ein bifferl 
garbe friegt, ba§ arme 3}?äbel. ^ie m'dä)V au^ 
auöfd^au'n anberö mie je^t, raenn'ö fo Mm, raie's 

follt! ®a§ eä fo wirb! (©ie fto^en an.) 

Tlntttv: 
@ö ift ja je^t 2lnöfi(^t bagu. 

^öftrer: 

3a, n)tefo? 3a, geraife? 3(^ bin fo §erftreut, 
i$ ^ab' fooiel im £opf. Qa, unb xä) war 
immer fo. gmmer id) auf bie Sejf unb jeber 
anbere !ommt mit feinen ©ac^en üor mir. Smmer 
i6) gulelt. 

3Jlutter: 

3JJagft nid)t§ me^r? ^einä me^r? SDu igt 
ja gar ni(^tö. 

£öftler: 

3d^ fpar' mir meinen junger aufs ©anfert. 
^aö ift ein liebes ^^ogerL 3c& ^ab'ä immer für 
mein £eben gern gegeffen. Unb iä) bin feiten 
genug ba§u gefommen bie ^^a^v' ^er. 3ft'ö, mie'ö 
;fein foUt', refd^ unb braun? 

3Jlutter: 
SBirft's g(ei(^ fe^'n. (Äiatfd)t in btc ^mht.) 



— 91 — 

£ oft (er (oerfärbt [tdi): 

3Jlutter: 
@e^, SDu t()uft ja, u)ie rcenn 'Du fein gutes 
(Seraiffen ^ätteft. Tlaxk foll abtrageu. 

^öftrer: 
_ Pein ©emffen lal in jRut). , SfL^l 

(^aufe, roäl^renb 3Jiarte abträgt unb löteber aufträgt.) 

©rete: 
S)a ift ein ©ngerl huxä)^ 3^^^^^^ geflogen. 

^öftlet: 
3a ein @nger(. Einher, giebts benn gar nii^tö 
neueg auf ber 2Selt? (^u 5poibi.) $olbi! Sei 
^ir in ber ©d^ut'? 

$oIbi: 
M$t§ £uftige§. 2)em ©i^ulbienet ^ah^n ©' 
«>^99ßiogt unb nur, roeil er fo t)ie( gebeten ^at, 
^aben fie i^n ni$t einfperren (äffen. 

^öft(er: 
Söarum benn? @(ei($ einfperren l^aben fie 
t^n (äffen motten? 

g5o(bi: 
@ö ift ein fo armer ^eufe(. Unb mit feinem 
©e]^a(t l^at er eraig nictit au§!ommen fönnen. 
Unb S^rin!ge(ber gtebt'ä bei unö brausen \ovid 



— 92 — 

wie gar feine. Utib feine grau trtnft. SDa l^at 
er §0(5 nnb ^o^ten genommen unb ^at fie vtx- 
fauft unb t)on ben ^üdiern ^at an^ vid gefel^tt^ 
barauf ftnb fie i^m gefommen . . . 

£ ö ft l e r : 

Unb ... . 

^otbi: 

SRun, roeggejagt ^aben fie xi)n, Unb weil eö 
gerabe nai^ hem ©rften mar^ wo mir alle no(^ 
ein bifferl ein (Selb l)aben, fo ^aben mir ge= 
fammett unter einanber unb liaben il^m bie paar 
©ulben gegeben, bamit er fi($ bo^ für ben 2ln= 
fang ein 3^^^^^ mieten fann unb mä)t gletd^ 
auf ber ©trafee fte!)t. 

^ ö ft l e r : 
^aht 3^r'ö? ®ag mar brat). ^^ fag'ä 
immer, hie Se^rer ^ahen ha^ ^erj bod), mo'ö 
l^inge^ört. 

SJlutter: 
2ßarum nimmft SDi(J fo an um ben hieben? 

S^ienftmäbc^en (meibet): 
^er §err Mau^ voaiUt unten. 

^öftrer: 
3d^ ^ab' feine geit. 3um 2:eufel foll er 

Qt^% ber ^err ^(aU§. (Stenftmäbd^en ah.) 



— 93 — 

aJlutter: 
SDu bift aber ^eut' nert)ö§. 

^öftrer: 
SBenn man @in' immer quo feiner l^änötid^en 

©ttmmung Bringt ! . . . (^ünbet ncä^ eine Btgarre an, 
gcl^t taud^enb auf nnb ab.) 

muttev: 
gür 3)einen junger ifet 2)u aber raenig. 

^öftrer: 
3)er Slppettt ift mir t)ergangen. ^ei her 
grauöli$en ©ef$id)te ron her ^olbi. SBenn man 
fi($ fo re(5t auöbenft, mit SBeib unb fo md 
Äinbem fte^t er auf ber ©trage mit bie paar 
Bulben .... 

$oIbi: 
@r l^at ja gar feine ^inber. 

^öftrer: 
2lm @nb' ift ^a§> an^ uo^ feine ©^ulb. 

gelty: 
©afür §at 3f)r ^ureauc^ef befto me^r ^inber. 

^öftrer: 
2öel($er S3ureau(^ef. 

getiy: 
0iun, ber §aupt!affierer, ben fie §eute 'üfla^^ 
mittag eingefperrt !)aben. 



94 



^en $aupt!a[fierer lEiaben ©^ eingefperrt? 
Seuf S^ai^mtttag? 

3a, Tüiffen Sie 'ö benn ni^t, wo im 2lmt 
t)on ni($t§ 2lnberem bie 9iebe rcar? 
^öftler: 
gd) pr' ni(^t barauf, tt)a§ bie £euf teben; 
id^ l^ab' feine 3^^^ bafür. 
gelt?: 
2l5et ha^f ift mir bo$ unbegreiflid^. 

^öftrer: 
Sßirft'ö 9lei(^ begreifen. 3$ ^ar nid^t im 

2lmt. (@taT!er 9ti§ an ber Ättngel. ©d^ticft gufammcit.) 

2öa§ ift fd&on mieber? 

33^ntter (fic^t ^inau§): 
9^id)t§. S)ie 9^a($barin l^at nur um ben 
©d^lüffet gur SSafferleitung gebeten, 
^öftrer: 
^xab'' bie rid^tige 3ßit. ©rgä^l' weiter gelty ! 

gelir. 
9^un, eö fott t)iel @elb in feiner ^affa feilten. 
Tlan fprid)t t)on minbeftenö 100 000 fl. 

^öftrer: 
100000 fC.! 2ßo ber mann bo$ fo ein 
f^öneö ßJel^alt gel^abt l^at. 



— 95 — 

Seli?: 
@ö wax mä)t fo gefäl^tlid^. Unb fo eine 
ajlenge Einher ^at er aud^ ge^abt.^ S)a !ann man 
mit 3600 fl. iälrlid^ Sltteö in Slttem auf§ ^ö#e 
■ni(^t fo weit fpringen. 
-------------- (^ r e t e : 

D ja! 9Bo ^at er benn geroo^nt? 

geliy: 
3ßa§ ge^t'ö hiä) an? 3n 2Bä|rmg. 

©rete: 
9^a alfo, t)on Sßä^ring 5i§ inö Sanbe^gerid^t ! 

£Öftler (^ebt bte |)Qnb): 

©rete, baö ift eine dto^zit ^afür oerbtenteft 
S)u raaö. — 2)ie £eut' finb aud^ gar §u fd^Ie(Jt 
gejalilt. 3d^ gel)' in ^enfion, foraie i(^ mein 
@efd)äft anfang! 

Seit?: 

^at ^ein Hintermann eine grenb! ®er 
©taat gal^It nic^t mel)r a(§ er miH. ©r mirb 
immer ßente genug finben. @r bietet i^mn bod^ 
einen großen ©egenmert in iE)rer fogialen ^ofition, 
in ber SJiögUd^feit, reid^ gu heiraten auf btefe 
^ofition l^in. SSer baö unterläßt, mer biefe 
ef)ance, bte er bcm (BtaaU aEein ban!t, nid&t 
anönu^t, Ijat \i<^ eben bie gotgen felber gu^ 
jufi^reiben. 



— 96 — 

£öftler: 
3Baä S)u aber für ein gefd^eiter Tltn^ä) btft ! 
9^etn, baö ift roixtüd^ mein einziger ©o^n. 2llfo, 
ben faiferlid^en diät ^aben ©ie eingefperrt. ^di) 
fe^' i^n nod^ t)or meiner, ©in fteiner, alter 
§err, immer frennbtid^, mit feinen granen ipaaren 
unb bem fd)neen) eigen ^art. ©in §erj f)at er 
gel^abt für bie fleinen £eut' unb ^at fid^ um fie 
angenommen, raie eä fic^ um eine Sniaa,' gel)anbelt 
öat ober um ein' Urlaub. 3^ur immer ftill unb 
gebrü(Jt mar er. 

geliy: 
5Die 3)^alüeri'ationen Datieren um Qal^re gurüd, 
fo ba§ er \i6) t)or jebem Untergebenen fürd^ten 
mugte in feinem belafteten ©eroiffen. 

^öftler: 
2öaö bie l)eute Sldeö mit bem ©emiffen 
^aben! . . . §at nid^t roer anö genfter geflopft? 

3Jlutter (auffpringenb) : 

Sßaö rebeft 5Du? äBie ift baö mögtid^? 

^öftler: 
Ttiv ift'ö fo t)orge!ommen. 

mumx: 
2)u fiel)ft l)eut' ©efpenfter. 



— 97 — 

^öftter: 
9^eb' ntd}t von folgen ©ad)en. 2öenn man 
aufgeregt genug ift. ©rab !)eut' l^aben ©' t^n 
eingefperrt. Qi^ ^ätte i^m gern Slbteu gefagt. 

(©tarfer SRife an ber klinget. 6r fpringt in fein ^iQ^inc^/ i^eip 

bie 3:^ür hinter fic^ ju.) 3d) mag D^temaub fe^en. 

aJJutter (fie^t 5ur Sl^üre ^inau§j: 

(§in pneumatif(Je§ Partei für ben ?Jeltp. 

getiy (unterfdireibt): 

3d^ ge^e f)eut nod) auö. SJlan giebt mir 
9ienbegt)ouö in ber ^arocfpartie. 

^Öftler (in ber 2;^ür): 

3(^ bin fo f(^recf]^aft ^eut. 3Jiein £eben mar 

i$ nO(5 nid^t fo. (flirren in ber Äüc^e.) 

9JJuttet: 
2)a |)at bie 3Jiatie mieber wa^ ganj gema(J^t. 

^ oft (er (ftotternb): 

Qat bie ^Harie mieber ma§ ganj gema(Jt?! 

§örft ? ♦ . . ©in ^^agen fä^rt hnxä) bie ©tra^e. 

gelif: 

3a, unb bamit id^ gu @nbe er§ä()r, e§ mar 

natürlich l^eute gro^e 6contrierung fämtlid)er 

Waffen. 

^öftrer: 
@ro^e ©contrierung fämtlid^er Waffen ? 3ey 
muffen ©' fettig geroorben fein bamit . . . 

S) a b t b , Speisung. 7 



98 



mutttx: 
2öa§ regft S){(^ fo auf babei, 3Jlann? 

^öftrer: 
Unten t)otm §auö |ält ber SBagen . . . 

(ftürjt jum ^enfter, beugt [id^ ^tnauS, SÜflan fielet bte Säd^cr, 
über benen ber a}^Dnb liest, bte Sampe flacfert tm Sug) 

3JJutter: 
3ft benn ein SSagen fo raaö 9^are§ in ben 
Waffen. SDu fannft ja nii^t einmal fel)en M§ 
§um ^|or. 

£öftlet: 
©tab fein! dteh niy! ©in: %aun fte^t im 
2:^or! 

3Jlutter: 
9J?ann^ reb' ®ir bo($ nii^tö ein. Tlan fie^t 
ja ntd)t hinunter. 

^öftrer: 
©tab fein! 9^eb niy! Qm 2:^or ftel)t er, 
graei finb hinein. 

9Jlutter: 
^inber! Um ©otteöroillen ! ©t ift närrifd^ 
geroorben ! 3Jlann, ©u pl)antafterft ja. Serul^ig' 
5Di(^. Um ben Slrgt lauft, um ben ^x^tl 

^öftrer: 
(Stab fein ! 9^i(^t nod) men l)olen ! Sßir finb 
e^' genug! 33atb tpetben'ö §Uüie( fein. 



— 99 — 

muttex: 
geriy! Qali ilin! 

^öftrer: 
(Stab fein! ^i^t m\ä) anxü^x^n, fag^ id^. 
9fii($t anrül^r'n ! 3!)ie Stiegen fteigen'ö. 3<$ ^öt^§. 
®er ©ine ift hxä unb fd^nanft fo im ©teigen. 
3m erften ©tocf finb'ö f(Jon . . . 

gjiutter: 
^inber, fo ti)uV^ bocti maö! 

^ ö ft r e t : 
©tab fein! ^afe man D^iemanb l)öxt. ^m 
mid^ fommen f'. finfperren mottn f- mid^. 

3luffd^rei Slllet: 3Sater!! 

£ ö ft I e r : 

Um ben hieben fommen f. 2l6er id) lag 
mid^ nid^t einfperren. @^r(td^ mar id^, mein 
Seben lang e|r(i($, unb iä) ^b' 2lIIe§ prü(f= 
geben motten, roaö id) au§ bet ^affa genommen l)ab. 
Unb ic^ l)ätt'ö, menn id^ .nur l)eut bort g^mefen 
voäx\ — 3ft ^V n)enig. ®ie paar Bulben ! SDafe 
man fid^ fortfiitft au§ tizm ©d^timmften. 
a}hitter: 

9Jlutter©otteö, fd^mergenöreid^e ! Ste^ mir bei! 

^öftler: 
^etM 33etM ^eten barfft! 2ßir ^aben'ä nötig! 



— 100 — 

216er iä) (ag Tni(5 mä)t etnfperren tüte ber 9iat. 
Qd) überleb' bie ©cbanb nid)t. Unb e§ muffen 
mit mir üiel mit. Stile muffen mit, bie raaä 
öcfacjt i)übtn: „©in 3}Mnn mit deinen Qbeen! 
Unb plagt ftd^ fo um bie paar ©ulben ßo^n! 
$ei^t benn \:)a^ überhaupt ein @elja(t? 9}tad)' 
eine von kleinen 3been unb ^u btft ein rei(^er 
3)iann, unb ein Siter Sßein fannft je^t fdjon 
barauf ^a^len, ^öftler!'' 

^olbi: 
^ater, beruljigen ©ie fid^ boc^! 

S^ Ö ft l e r (^ordienb) : 

©0 tummeln fie fiij. Sie finb fdjon im brüten 
(Biod. Slber erft muffen f um bie Slubeten get/n, 
um ben Man^ unb bie Inbren ^üe. 9Zod) fed}ö= 
unbbxeiJBig (Staffeln finb's. ®ann raerben f an= 
flopfen. Unb ber alte ^öftter, ber ß^renmann 
burd^ ein Seben, ift ein ®ieb mit mtlbernbe Um= 
fiänb\ 

SWutter: 

Später! SSater! ?flmm*^ auf ®id). 

^öftler: 

Unb folang' lügt man §um ©pa^ unb um 

bie Senf §u tröfteu unb gu üertröften. Unb 

bann glaubt man am ©nb' felber fein Sügen. 

Unb mie fann \)a^ fein, ba^ man feinen eigenen 



— 101 — 

ßügen ertaubt? IXnb man l^offt immer auf 
ben ©elbgeber, ber (gtnem Reifen foll, mie 
auf ben lieben @ott, unb man ^at i^n niemals 
mit feinem 2lug' gefefien, mie ben lieben ®ott 
au(5 nid)t. Unb bann fte^t man fo ba t)or feine 
^inber unb ror fi(l) felber — fo \iti)t man ba! 

SJlutter: 
3efu§, maxia, Sofef! 

£öftler: 
Unb id) laß midj ni(^t einfperren, i^ (aß 
nid)t. (S){e a^üTHtngei ertönt.) ^^a finb's !_ SDa 

finb'öl 2)a finb'ö! (©türst a6. SOlan ^ört ba§ genftcr" 
""Hrmn^^lnd^t ba§ offene.) -—--=-. 

©rete: 
Sefu§, ber ^ater ! 3e)u§, ber ^ater ! (itjm na<^, 

Icl^nt fid) ins genfter unb jeteit roie ein ^inb. Sie ainbereit 
burd) bie @ingang§tpve ab, bk Sampe ftatfert, erlifc^t. 3Son 
ber «Strafe l^er ©emurmel unb «Schreien, roie immer in fold^en 
ptten. ©ans fern, bann nä§er bo§ ©ignalpfeifd^en ber S^ettungäs 
Sefettf^aft.) 

(2)er Sßorl^ang föttt.) 



IV- Äuftttg. 

S)te brei %xaum in Strauet. 2lu§ bem <3ioiiner tft fd^on 
otet oerfdEirounben. geliy jum SBegge^en aitgejogen, qu§ feinem 
^immer. 

Sßir ftnb einig. Unb nun (eben ©ie n)o^t, 
mamal 

S5e^üf ^id) (SJott, gelij, unb la^ ^ir'^ gut 
ge^en ! 

geltj: 

^epf @ud^ ©Ott, (S(i)tt)eftern! SJ^an trirb 
ftd§ ja tpo^l manchmal fe!)en. 

ä^utter: 
. Wan toirb fttf) ja tüof)! ntand^mol feigen. 

(getij: im Slbge^en.) gelij! 

Seit?: 
äBünfd^en @ie nod) ettüa§, SJJama! 

Butter: 
9^ein . . . . irf) . . . aber .... Ä^önnteft ^u 
nid)t nod§ einige Xage bableiben bei un§? 



— 103 — 

9^etn, bag {)ätte hodj Mnen @tnit. 

^mutier: 
(i§> ift nur gar fo ättgftlic^. Sßtr bret grauen 
allein in ber Sßo^nung, tüo man immer jo eine 
5(ngft !)at, toenn man auf bie X^ür ^inblidt, bte 
^t)ür .... ^i§> man fid} ein Bi^c^en gemö^nt 
l)ätte ober au^gegogen tüär! 

geli^: 
5(6er 9}^ama, @ie tnaren bocf) immer eine 
Vernünftige grau. 

iO^utter: 
Sa. Sa. Unb mirft ^xdj mand^ma! um- 
f(^aun um un§ (Sinfame, ge% 

gelij: 
©etüi^. Söenn id) ^eit f)abe, unb fo oft e§ ge^t. 



Sa. Unb bamit er ja recf)t na^e ^at, fo ift 
er fo meit üon ung l^egge^ogen, aU e^ nur 
möglid) mar. 

gelis (fe^r pfttd)): 
@an^ beftimmt. ®amit mic§ bie ©e^nfuc^t 
nac^ ^ir nic|t fo o_ptn S3erfud§ung fü^rt. 

@rete: 
®e^, ge^. ^u bift ein ^omöbiant ^ein ßeben 
lang gemefen. 



104 



%bei: beurteilt _ ben. jmhertt . jtta^ -P^jLJSgiSL. 
ju|£^@ä^|ter! 

(SJrete: 
Db'§ einen auf ber 3BeIt giebt, ber ha§> beffer 
!ann?! @r ift einfach großartig. 

9J^utter: 
^inber ! 3n ber ©d^eibeftunbe mü^t S^r nic^t 
tüieber anfangen. Xrag' i^r nid)t^3 nad), gelii'! 

Selii- 
©etüi^ nic^t, 9}2ama! 5lber ©ie Serben be= 
greifen, ba^ id) nacf) ä^nlic^en ^Begegnungen nii^t 
oft Verlangen trage. 3c^ ^abe nun einmal ha§> 
S5ebürfni§ nacft einer gen)iffen §öfli(^!eit ber 
Untganggformen, nac^ einer 5Ibgemeffen^eit im 
^erfe^r, fjah^ e§ aui^ meinem D^äc^ften gegenüber. 
3c§ glaube, icf) tüäre unglüdlid) in einer (Sf)e, 
in ber ft(^ meine grau gef)en tie^e. Uiier^-me^^ 
Staturen finb mir ein (Streuet. 

©rete (!mi:t): 

^ag ©reuel bebanft ftd}. 

gelij: 
£'eine Urfac^e. (Sg get)t ni^t auf ®ic^ aEein. 
SDaran t)at eg bei un^ nie gefeljit. 



— 105 — 

^olbi: 
SDu bift gegen eitten Xoten ftreng. S5tft ^u'§ 
gegen %id) nur auc!) fo, geliiM 

^eine 53e(et)rnng, tcenn icö Bitten baxf. Sdf) 
Bin mir eben nocf) fing genug. 
$oIbi: 

(S§ foUte feine S5elef)rung fein, melleicf)t nur 
eine 9]^a§nung, lieBer %d\i. 
Selii- 

(Sine fe^r feine unb fdjarffinnige Unter* 
fcf)eibung. 5IBer ic§ Verlange tüeber nai^ SJla^- 
nungen, nod§ nac^ S3ele^rungen. Srf) Begreife e§ 
t)oE!ommen, ha^ man mic^ f)ier f alfd) Beurteilt. §ier 
^at niemals jemanb gen)u^t, tva§> er will. ©Ben 
barum Bin id) gemi^igt. Sd) lüei^ eg unb n)erbe 

e§ erreichen. 

^:Dnitter: 

5lBer be^^alB Braudjteft ®u ^id) nic^t fo 
gang öon unö lo^gufagen. Sdj Brauche fo eine 
6tü|e. 

gelii': 

©eftatten ©ie mir gleichfalls eine feine 
^iftinltion. @i(^ trennen unb fic^ loSfagen finb 
gleichfalls ^mei lierfdjiebene S3egriffe. S«^ ^cinn 
Sljuen allen ausmärtS Diel e^er nü^Iid) fein 
als l)ier. 



106 



5r^ ©Ott, ja, ja, bu §aft tüo^l ^ec^t. 

Sd§ taffe (Sie ja ni^t im (Stiche. 3c^ ^aBe 
meine 33erec^nurtg aufg genauefte gemacht, tpie^ 
t)iel i(^ öon meinem (^e^alte entbehren fann, 
o^ne meine g^^^i^^^f^ hnxd) S3ettet^aftigfeit ^n Be* 
bro^en. ^a§ geb' ic^ 3^nen unb gerne. @ie 
lönnen bamit nnb mit bem, mag bie ^olbi öer* 
bient, anftänbig ejiftieren. Unb eigentlid) ^ah^ 
xd) bod§ nnter ber teibigen 5lffaire am meiften 
gelitten. 

aj^ntter: 

^u, gelij? ^u? ^a§ gef)t mir nicf)t ein. 

getij: 
©0 merbe i^'§ 3^nen erflären. ^orbem mar 
i^ jcf)Ie(i)tmeg ^elij D. ^öjtler. ®ag „öon'' ift 
fogar eine, menn and) nii^t gar gro^e (Sm^^fe^Iung. 
9^nn — iä) mu^ ^§> S^nen fagen, fo ^einlic^ e§ 
mir ift, SJ^ama — bin id) ber @o^n t)on bem 
gemiffen £öftler, öon bem „et), ©ie miffen ja, 
e§, ber getüiffe ^öftter'' — — ^a§ ift eben 
feine frennblic^e ©rinnernng. ©ie muffen e§ mir 
alfo nii^t verargen, menn ic^ ^mifi^en meiner 
äBo^nnng unb ber 3t)rigen etma§ ^xa§> mact)fen 
laffe. @g ift genug, menn id^ nid)t um 91amen§^ 



— 107 — 

änberuitg eingefommen bin, tüett i(^ bie §offnung 
^ege, man tüirb mid^ '§> nt(f)t entgelten laffen — 
nid^t im 5Imt, nid^t in jenem §anfe, in bem x^ 
immer noc^ mit freunblicf)en ©rrtjartnngen öer* 
fe^re. S(^ ^abt eben je^t baran§ fdjöne unb 
öer^ei^enbe S^etüeife t)on ^eilna^me jeiten§ ber 
50^utter tüie ber Si:üc{)ter erhalten. Gelingt mir'g 
bort — id) t)er]'pred)e nid^t gerne — aber ^§' foE 
@uc^ aEen bann nii^t gum ©d^aben fein. 

äF^ntter: 
gelij, ^n bift !(üger tüie bein ^ater. Eber 
beffer mar er, beffer. 

gelij: 
@o mären mir benn rid^tig in ber 5ln§= 
einanberfe^nng, bie id^ fo gerne öermieben ^ätt^. 
@g ift ma!)r, id} fd£)üttle ab, ma§ mir nnbeqnem 
mirb, menn man mid} auc^ jd^ieel anfielt barnm. 
5lIjo, ha§> ^at er nid^t gefonnt, er mar beffer. 
Unb tüa^ §aben mir öon feiner @üte gehabt. 
(£in ßeben öoHer ©orgen, einen befledften ^axmn. 
Unb er f eiber? 3Sär' i§m nid)t beffer gemefen, 
tüenn er anber^ mar. ®ie SJZeinen merben e§ 
beffer ^aben, al§ 3^r'§ gehabt §a6t unb barauf 
!ommt'§ an unb nid)t auf bie @üte. 

^Otbi (tTäumerifd^) : 

^ie ®üte aber ift m^^. 



— 108 — 

©etütfe, in jeber ©ammtung öon (Sttten:^ 
fprüd)en. Sm Sebett aber tft fte gar mc§t§ unb 
i)at ba aucf) gar nid)t§ §u fuc^en. 5lbieu, SJ^utter! 
^bieu ©d^tüeftern! (m.) 

^olbi: 

®ie (55üte aber ift ^Ideg; tc^ glaub'^S immer 
HO(i), bie rechte ®üte. 

9)lutter: 
©laubft ^u xiod} baran? 3c^ ttic^t me^r. 

^olbi: 
3a, bie ftar!e ©üte. Sc^ toei^ ©inen, ber 

trägt fie in ft(^. (^>aufe. @rete ^at \iä) angejogen.) 

9J?ntter: 

@rete: 
ä)Zid) umjc^an'n. 

^U^utter: 
3a, nm \va§> benn? 

^'"'^'''^'''^ r e t e : 

9^nn, nm eine ©tetCnng. 3d§ '^ah' j(^on tüa§ 
in 5ln§fid)t. 

ajlntter: 
Sa, um ©otte^tDtHen, SDii t}aft mir bod^ baöon 
fein SBcirt pfögt. ' ^-.-»-.--...~.« — , 



— 109 — 

©rete: 
angefangen ^ab' id) fd)on oft, aber SDn !)aft 
ja nie ein Df)X gehabt für mx6). 

aj^utter: 
Sa, aber alg tDa§> benn? Unb je^t? 

©rete: 
©ein @' gef(^eit, Wntkxll ©ie tüiffen, itf) 
mag nid)t lernen, ic§ lang' nic^t ba^n. llnb bie 
^er^ältniffe finb bocf) je^t getüi^ nii^t barnarf), 
ba^ man no(^ öiet auf ntid) tnenben fönnte. Sc^ 
ntnf3 and) ba§u ft^au'n, ha^ xd) tüag Serbien', 
ba^ xdj Df^iemanbem ^ur Saft fall'. 

Tlutt^x: 
IXnb tnie tniEft ^n ha^, too ^u £Qr nid^tg 
Jonnft? 

(S)rete: 
(£g ift nid)t fo f(i}Iimm. gür§ (5)efc§äft !ann 
i(^ genug. 

aj^utter: 
gür§ ^efc^äft? gür tnag für ein ©efc^äft? 

'©TeT^r^'"'*''"'''"' ' '^" ' " 

gür bie tonfeftion. Sc^ f)3rec^' gan§ gut 

frangöfif(^. ^ie gigur 1:)ab' id) barnac^. Sc^ 

ge^' :^robieren. §eut' fteE' ic^ mid) öor. Sßenn 

id) bem ^Ijef gefall' — nnb e§ möc^t' mid) 



— 110 — 

töunberti, tüentt ic^ t^m ntc^t gefallen möd^f — 
fo tref xd) morgen ein. ©o fann \<^ mein @Iüd 
machen. Unb and) tüenn man mit mir nnr ^n^ 
trieben ift, fo !omm' id^ üiel meiter, mie mit ber 
(S(f)nlmeifterei. (sib.) 

SJ^ntter: 
®ret(! ©ie prt gar nid^t auf ©inen. ^a§> 
TläM madjt mir borgen genug. 

^otbi: 
@§ ift am (^nb^ bod) fein 3Bunber, toenn fie 
au^er Sftanb unb 33anb ift, SJ^utter. @ie mirb 
fid) fc^on mieber prec^t finben. 

SJ^utter: 
^ann fcf)on fein. Slann fc^on fein. @§ fragt 
fi(^ nur, mann unb tüie. 

^otbi: 
3u if)rer geit. ©emife, SJ^ntterl. @rft mufe 
man fic£) bod) beftnnen. ((5§ «rpft.) ^erein. 

§an§ ^Iau§: 
(£§ mar mir nod) nidjt Oergönnt, öere^rtefte 
grau ... 

aj^utter: 
®er §err Mau§ ? 3Bie fönnen (Sie . . . 

^'Iau§: 
(S§ mar mir noc^ nid)t Vergönnt, öeretjrtefte 



— 111 — 

grau, angeftditg be§ furchtbaren @(^idfal§- 
f(^(age§ . . . 

mntt^x: 
3d} frage @te uod) etumal, tüte löuneu @ie 
uacf) Willem ... 

^rau§: 
®er @te uub S^re fe!)r gef^ä^te gamilte 
Betroffen ^at, ^erfönlid} unb münbücf) unb ^er§= 
It(^ . . . 

aJZutter: 
S^r ^eileib aus§ufpred)en. 

^laug (oenDh-rt): 

Unfer S3eiteib aug^uf^^rec^en unb . . . 

aj^utter: 
§err Mau§, ben ^eft ber Oiebe fc^enf' id) 
3^nen. 

^lauS: 
5ll§bann. dladjh^m t^ annehmen mufe, ba^ 
au(^ @ie buri^brungen t3ou gleid)en ®e= 
füllen .... 

mntt^x: 
®ett)i^. Unb 3!)re 3fiebe :^aben ©te famo§ 
au§tt)enbig gelernt. SBoIIen (Sie ben §erren mit= 
teilen, ba§ i(^ i!)re (^efü^Ie öoEfommen unb mit 
gan§ ber gleichen §er§Iid)!eit ertoibere. 



— 112 — 

Unb mit biefer Überzeugung empfe{)Ie iä) mtd) 
mit einem gef)orfamften §anb!u^ unb einem 
freunblid^en 5lnben!en .... 
a)Uttter: 
§err ^Iau§, ba^ mit bem freunbli(i)en 5In= 
beulen l^ätten ©ie fid^ überlegen muffen. 
tlau§: 
3ßie meinen ©ie ba§, grau ö. ^öftler? 

50^Utter (in ftetgenber Erregung): 

Unb (Sie t)ätten ba§ Söort nic^t in ben 9J^unb 
genommen, bie 3^^9^ ijätten ©ie fic^ abgebiffen 
5Ut)or, tüenn @ie gef)ört Ratten, mie er in feiner 
legten ©tunbe t)on 3!)nen, öon @u^ allen ge^^ 
fproc^en '^at . . . . 

S(^ bitte (Sie, gnäbige grau, mo er boc^ nic|t 
me^r bei fic^ mar. 

a}^utter: 

@r mar nid)t bei fic^. 5tber mer l)at i^n 
ba^in gebra(i)t, ba^ er nid)t bei fid) mar? Sl)v 
äße, S^r, bie greunberln, bie S^r äRänner fein 
mollt unb @uc^ aufführen t^ut, ba^ e§ bei ^inbern 
ein (Slanbal unb eine (Sünb' mär'. 
tlau§: 

©näbige grau, (Sie geftatten, ba^ icl) ba§ 
S^rer Erregung gugute l^alte unb mid§ em|)fe^le. 



— 113 — 

mnmx: 

D na, ie|t toerb'n ©' fd^on babtetben. (£f)er 
^e^'n @ie md)t, Beöor tüir ^toei nic^t au^gerebet 
l£)aben. §at einer öon @uc^ meinem Warm eine 
feiner ©rfinbnngen Qegtanbt? §at i^m einer 
bie 3Sa^r^eit gefagt, tüie er'g ^ätte muffen ? 3Ser 
mir'§ fagt, tüo'g fein mn§, ber ig mein grennb 
— tüer'g anberö ^ä(t, ber ift ein grennbert! 

@näbige gran, mir §aben bem §errn 
t). ^öftler eben feinen ©pa^ gelaffen. 

a)^ntter. 

©elaffen !)abt S^r if)m ben ©pa^? D nein, 
gehabt f)aU S^r i^n bamit. 3^r §abt i^n öer= 
fanft nnb Verraten, tanfenbmat fc^Iimmer mie 
Snbaffe. 

^lang: 

^er ©c^mer^ mac^t ^ie ungereimt. ^a§> finb 
Übertreibungen. 

SJ^ntter: 

Übertreibungen? 2Ba§ nid)t no(^? Um ein 
Siter SBein ober nod^ fd^limmer, nur um bie 
§e|' f)abt 3^r i^n hineingeritten in fein @nb'. 
^en ^ucfel ^aU S^r @u^ öoE getad)t, !aum 
ba^ er brausen mar öor ber Xfjür unb ^abt ge^ 
iüifpert über ben armen Starren. Unb aföbann 

S)a ö i b, 3fiei9ung. 8 



— 114 — 

^at'§> ge^et^en: ,,^u bift ein großartiger ^erl, 
Stöftler!'' unb „^Tuf bie SSeif tDirft reic^, Stöftler!" 
unb „@in ßiter öont (Stuten mußt ga^Ien auf bie 
Sbee, bamit fte toai^fett tann unb tt)a§ tüirb 
baraug, ^öftler !" 3d) f e^' ®uc^ öor meiner, trie 
tüenn i^ babei gemejen toär' unb nid^t ^u §au§ 
gefeffen mit meinem jd^toeren ^ergen. 

^lau^: 
^näbige grau, ©ie fe^en ha§> öiel tragifc^er, 
al§> eg einer meint. 

aj^utter: 
90^einen t^ut'g feiner jc^Iimm. ^a§ ift ja 
ha§> 9^ieberträd)tigfte. S^r ^abt einanber gan^ 
lieb babei. 5lber einen ^urftel, tüenn S^r au§ 
einem mad)en lönnt, bann feib^ glütflid). ^aß 
ber Sßurftel auc^ 3Seib unb ^nber ^at, ba§ 
fe^tg ni^t, 3^r greunbertn! Unb je^t ge^n ©' 
mir au§ bie klugen! Sc§ ^ab' ja nid)t einmal 
einen Söein im §au§. (£rau§ ab.) 5t(^, ^olbi, 
ha§> ^at gut getrau. (SS ^at 'xan§> muffen. Scf) 
tt)äf erftidt baran, Ujenn i^'§ länger in mir ge= 
galten ^ötf. ^a§> !od)t in mir, feit ic^ bie bei 
ber Sei(^' gefe!)en ^ab' .... 

^olbi: 
Df^egen @ie fid^ nic^t fo auf, äJ^utterU (£r 
öerbient'g nic^t. 



— 115 ~ 

aJlutter: 
Sd) bin je^t fertig. 3e|t ift mir gut unb 

ift mir leichter, (sendet tn§ SSetnen au§.) 

^olbi: 
9J^utterI, lieBeg TlntkxU ©ie tnerben mir 
ja noc^ gattg fran!. 

SJ^utter: 
^iel(eid§t tüär'g ba§ befte für ^ic^, id) möd)t'§ 
au(^ fo ma(f)en, tüie bein armer 33ater gett)an. 

^olbi: 
dJe^'n ©', ^utterl, bag ift fo momentan. 
^a§ tDär' ni^t fd^Iimm, tüenn «Sie miii) fe^t im 
©tic^ taffen tüoKten, je^t, too ic^ mic^ f(^on ein^ 
gerietet ^ab' unb mir'§ au§gercdjuet ^ab\ tüie 
ha§> fein tüirb mit un^ groeien. ®enn bie (S^retel 
ermatten tüir nidjt 

mntttx: 
9^ein, bie ©retel er()atten tüir ni^t. Unb 
mic^ frent'g nid)t o^ne bie ©retel, tt)0 fie bod^ 
fein ^ergblattt tüar. Wli<i} frent nict)t§ met)r. 

^olbi: 

^m dnbe gum freuen ift man ja nic^t auf 

ber Sßelt. Slber tüir tüerben f^on gufammen 

tüirtfdjaften. Sßa§ tüir braud)en, ha§> üerbien' 

id) am @nb'. @ie fü^ren'g §au§ — tüiffen @', 

8* 



— 116 — 

ba^ föntten @' Beffer tnte tc^ — id^ lauf 'rum 
unb geb' meine @tunben, unb fo toerben totr 
gtüet gememfam gel^ett, @te älter unb itf) alt 
tuerben .... 

9J^utter: 
Unb al^bann, tüenn'^ gar ift mit mir? 

^olbi: 
S(^ mad^' mir feine ©ebanfen über ba§, tra^ 
einmal fein mu^, teer toei^ mann? ©ie ftnb 
gefunb, mir merben p leben |aben, am^ ot)ne 
ben gelij. @ie merben öergeffen unb munter 
toerben. 

mutttx: 
9J?unter merben? S)a§ nid)t me^r, ^olbi. 
(Sg ift ein §u traurige^ Seben, ic^ ^ab' i^n gu 
lieb gehabt. 

$olbi: 
SU^utterl! 

9}cutter: 
Sa, i(^ tDei^ ba§ erft je^t. Sc^ ^ah' geglaubt, 
e^ ift gar mit ber Sieb'. Unb je|t fe^' ic^ erft, 
ba§ kht nod§. Unb mir ift fo bang um i^n 
tro^ deiner. Tlix ift, ai§> f)ätt' ic§ niemanben, 
gar niemanben auf ber 3BeIt. 

^olbi: 
^a^ tierge!)t, SQZutter. ^i§ man erft aug= 



— 117 — 

gebogen ift. ^t§ @te erft rec^tfd^affen §erum:= 
tDtrtfd^aften Serben. 3e^t ^aben @te nid^tg §u 
tl^un, alg folc^e ©ebartlen mit ft(f) §u f(f)te|)(3en. 

mutier: 

^ann fein. 3c^ glaub' nic^t, ba^ e§ bergest. 
Sebe ^adjt, tüenit er fottft ^eimgefommen ift, fo 
iüerb' ic^ tüad^, fe^' mic^ auf im 8ett unb ^öx^ 
auf bie (Stiegen, ob ic^ ba nid^t feine ©tiefel 
fnarren {)ör' unb ob er nid§t burc§ ba§> ^itn^er 
ge^t auf bie @odfen. (Sr mar fo biel rücffi(i)t§= 
öoU. SJ^an mar fo ineinanber gemac^fen. 3e|t 
mei^ id^'g ni(i)t, tDie'g mit mir mirb, je^t, mo'g 
au^einanber geriffen ift, für immer, mit aller 
(SJematt. 

^olbi: 

@§ Vernarbt t)iele§, SJ^utterU Genien ©' an 
mi^! 

aj^utter: 

SSenn man jung ift, ja. 

^orbi: 
©ie merben mieber jung merben, 9J^utter. 

aJ^utter: 

äJ^einft? Unb er mar fo ein gefunber SD^ann! 

©inen ©(^ritt l^at er gehabt in feinen Sauren tt)ie 

ein geberl. Unb nicf)t einmal f)at er geduftet. 

@r l^ätf no(i) leben lönneit, @ott mei^, mie lang. 



— 118 — 

Waxi^xn (Sie ftd^ md)t fo, Tlntt^xl 

9^utter: 

Unb man ^at an i^m biet Unred)t get^an 
3a, im 5lmt ba i)aben fte i^n nic^t auflommen 
laffen, tüeil er it)nen gn !Ing tüar. Unb ic^ tüd^ 
erft je^t, \va§> ic^ an i!)m gehabt f)abl 3cf) tüar 
bo(^ eine gran öor ber 3Selt, fo lang er gelebt 
f)at. Unb er l^af^ §an§ bod^ pfammengel^alten, 
er allein, ^anm ift er tot, jo ge^f § an^einanber, 
mie ein ^a^ an^einanberge^t, tüenn man ben 
§anptreifen toegfc^Iägt nnb tüa§ barin tüar, ba^ 
rinnt anf bie ©rben. Sc^ !ann mir nic^t Reifen. 
S^ bin 5n f^mad). 3(^ tt)ei^ nnr, ic^ bin ganj 
aEein. Unb ein einf^i(i)tige§ Qranengimmer ift 
fo fd^Iec^t bran nnb ic^ t3ertrag ba§ 5lEeinfein 
nii^t mef)r. 

^olbi: 

SJ^ntter, SJ^ntter! ©ie t^nn mir fo mel^! 

SJ^ntter: 
|)ärm' ^ict) nic^t, ^olbi ! 9}Zeinetmegen ftfjon 
gar nic^t! @^er nm ®i(f)! 

^olbi: 
Um mid^? 5IBer bag ift ja Unfinn, äJ^ntterL 
2d) !ann nie aEein fein, niemals, ^ah^ id) 9^ie- 
manben me^r anf ber Sßelt, fo toerb' ic^ mir 



— 119 — 

iDen fuc^en. @^ gibt Sßatfenitnber genng, ha^ 
matt @ttte§ atttte^ittett !antt. Dber td) ge^' gatt^ 
in eitt §au§, uttb bort tüerb' t^ uttterjc^Itefett 
uttb ha§> 9J^eiite t^un, uttb i(^ tt)ei^ eg, tttait tütrb 
tttii^ lieb ^a6en. (@§ Hopft.j 

33eibe: 
§ereitt ! 

3Sei^I: 
@utett SJ^orgett, gttäbige grau! («poibi ^at [id^ 

freubig erlauben, ©r gel)t an t^r Dorüber unb gibt ber 3}?uttct 
bte .^anb.) 

^ßtbi (gepreßt): 

(Bnttn 3}Zorgett, §err ^oftor. 

SO^utter: 
©utett 9J^orgett! ®ag ift eitte Überraj^uttg. 

Sßei^t (fe^r ftctf): 

Überrafd^ung ? Sd§ fei)e ba§ ttid)t ganj eitt. 
(g§ ift attt ©ttbe tti^t§ Überrafc^ettbe^ babei. 

SJ^utter: 
(Sg fittb utt§ fo öiele au§getüi(f)eit, gute Ge- 
launte, t)on h^mn man fic^'§ uicf)t ertüartet ^ätk. 

Sßeifel: 
©ie tüiffen ja, gnäbige grau, i^ bin ein un== 
abhängiger 9Jlenfd). 3^ tvax and) bei ber (Sin* 
fegnung in ber ^ird)e. 



— 120 — 

@e^n ©' 5DZutter! Unb ©ie ^aBen noc^ mit 
mir geftritten. 

3ßeifel: 

gräulein, tüie fonnten ©ie mi(^ Bemerfen? 
Sdö §abe mid) ^urüdge^ogen genug gehalten. 

^olbi: 
Sßie, ba§ toei^ ic§ nidjt. (Sagen tüir, id^ ^ab' 
(Sie gefpürt. 

3SeifeI: 

5lc§ fo. ®a tüären tüir tüieber auf Syrern 

Beliebten Gebiet ber 5l^nungen unb ber SJ^äri^en. 

@ie entfc^ulbigen fd}on, aber id) bin ^eute nid^t 

in ber (Stimmung, gu^u^ören unb ftiEguft^en. 

^olbi: 
(Sie ijaben öoEfommen rec^t, §err ^oftor! 

Sd) banfe. S«^ tüei^ ha^ §tt)ar o^nebie^. 
^ber S^re ^nerfennung erfreut mic^ immer noc^. 
5lber, id) tüoHte bennoc^ . . . . id) füllte mic^, 
bennoc^ genötigt ic^ fa^ mi^ gebrungen .... 

^otbi: 
©ine Ä^onbolen^öifite gu mad^en.. 

SBei^I: 
Sa, ettüaS ä^nlic^e^ tüoEte id^ fagen. 



— 121 — 

kümmern (Sie ftc§ nidjt um bie. Sc^ ban!e 
g^nen. Unb t(^ banfe e§ Sitten befonberS, ba^ 
©te e§ no(^ in biefer 3Bo^nung get!)att ^abett. 
S^ ^abe ha§> ©efü^I, ber Xote freut ftii) jetber 
bamit, ba^ (Sie if)m fo bo^|)ett bie @^re geben. 

SßeiBI: 
^arbon, tt)ir tüollen ni^t treiterge^en, aU ic^ 
möchte, gnäbige grau. 

mnit^x: 
grag' i^n, ^olbi! (g^oibi fd^meigt.) Sa, (^tifro§) 
tüa§ tüünfc^en (Sie atfo eigentlich, §err ^o!tor. 

SSeifel: 
@g töirb mir nidjt leidet, gnäbige grau. 5lIfo, 
id§ toei^, treld)e§ @nbe if)r feiiger Susann ge^ 
nommen ^at .... 

aj^utter: 
^a ift ni(^t§ gu öerfteden. ®a§ tüei^ §eute 
bie gange Sßienerftabt. 

SBei^I: 
Unb mx6) ^at bie§ @nbe aufrid^tig betüegt. 
^enn ic^ meine nac§ allem, tva§> id§ öorbem 
über i^n gehört ^ah^, fo §abe ic§ ben toten äJ^ann 
öerftanben unb begriffen. 

^olbi: 
§aben (Sie ba§, |)err ^oltor, l^aben ©ie?' 



— 122 — 

^efto Ttä^er ging mir alfo fein ®nbe. 

muit^x: 
S(^ haute Sollen, §err ^o!tor, in feinem 
9^amen banfe itfi S^nen. 

3SeiP: 
^ein %nla% (So ift mir nur ^^einlic^, ba^ 
ein 9}?ann, ben icE) einmal fc§ä|en gemoHt, nnter 
folgen Umftänben au§> bem Seben fi^eiben mu^te. 

$Dcutter: 
(g§ l^aben i^m fo ^iele (Steine in^ @rab 
nad)gett)orfen §err ^DÜor. 2^ ban!e S^nen 
hoppdi für ha§> eine S3IümerI, ha§> (Sie barauf* 
legen. 

Söei^I: 
^itte, gnäbige grau, e§> §at eine Qtxi gegeben, 
tßo i(J) im tobten äJ^ann me^r gefe^en, ober um 
mid^ rid)tiger au^^ubrüden, gehofft §abe. S)er(ei 
bleibt. 

^otbi: 
S3ei einem Seben nic^t. 

Sßeifel: 
(Sie mad^en mic^ bertnirrt, mein gräulein! . . . 
5lIfo, id^ inoHte fragen, ob (Sie, gnäbige grau, 
meiner in biefer Qeit in leiner Sßeife bebürfen. 



123 



^Olbt (je^r kftimmt): 

S(^ banle S^nen, §err ^o!tor, im Spanten 
metner SJ^utter unb au^ fonft, aber tütr be* 
bürfeti 9^temanbeg. 

Söetfel: 
3(^ bitte ©ie, gnäbige grau, mein 5lnerBieten 
nic^t o^ne meitere^ aB^ulefinen. ©^ ift aufri^tigft 
gemeint. 

TlutitX (unfi^er): 

Sa, aber mie ben!en ©ie, §err ^o!tor . . .? 

SSei^l: 
®§ muffen boc^ gro^e ^ugtagen für (Sie er* 
Jr)ad)fen fein, ^ag ^egräbni§ . . . 

aJiutter: 
Sa, ba§> ^at fi^on fe^r öiel ge!oftet. 5tber 
man ^ilft fii^. 3[Bir brei grauen brauchen feine 
fo gro^e Sßof)nung me^r, ha l^at man eben ba^ 
Übrige unb ha§> 3^efterl ©über Verlauft. 

SBei^I: 
IXnb e§ ift nod) ®ing. Sc^ benfe mir, — 
id^ 'i^aU and) mit einem ^bbofaten barüber ge* 
fpro(i)en — e§ toäre imSntereffe S^rer ^enfion^* 
anfprü(^e, eöentueH einer (^nabengabe gut, menn 
(Sie ben (S(i)aben erfe^en fönnten, meldten ber 
S^eremigte angeridjtet . . . 



— 124 — 

Sßir ^aben uttg fi^on in aller gorm xe^tg= 
t)erbtnbli(^ ba^u öerf^flxc^tet — natürlt(^, nai^bem 
tt)tr e§ letften fönnen. 

SBet^r: 
2Btr!(t(^ ? Unb x(^ f e^e ntc^t ein, tcarnm ©ie 
ba^u fommen, ft(^ if)r Seben lang mit einer 
fold^en Saft fc^Iep^en gn muffen, ©ie tüerben 
ja nic^t barnnter erliegen. D, nein. S(^ tüei^ 
ja felber, tüie ftar! (Sie fein lönnen. 5lber §n 
tragen toerben ©ie baran {)aben nnb niemals fo 
rei^t aufatmen fönnen. 

^olbi: 
Sie feljen nic^t ein, tüogu? 

SSei^l: 
9^ein, n)a^rl)aftig nic^t. 9^un, unb id) l)abe 
^iemli^ öiel ®elb, gnäbige grau. ^a§ ^ei^t, 
nid^t eben fo üiel, ba§ ^§> mit ben 3^^f^^ ^^^ 
©etüid^t fiele, unb bennoc^ genug, ha^ ^§> Sl)nen 
:^ilft unb mir nod^ ettoa^ bleibt. 

93lutter: 
(Sie l^aben foöiel? 3a, tro^er benn? 

Söei^l: 
©ine fonberbare grage. (Stma§ babon fiabe 
i(^ au(^ geerbt. 



— 125 — 

(Sttüa^ babon ^at er aui^ geerbt! 
Söeifet: 

^ttte, gräutein! Unb ba^ @elb !)at für mt(f) 
gar feinen (Sinn. 3^^ ^^^^^ ^^^^ ^^f \^ lana,^ 
id) immer lebe. 3d) !ann, tnie id6 bin, nic^t 
einmal mein (ginfommen aufbraud^en. S^ebürfniffe 
^aW i(^ leine, ^nm D^eifen bin ic^ p fi^tüerfädig, 
felbftänbig einrichten tüiE ic^ mid) ni(i)t me^r. 
D^e^men ©ie'§ nnb Reifen (Sie fi(^ ober machen 
(Sie nnr ba§ 5Inben!en beg ^erftorbenen rein 
bamit. (Sg mn^ fc^recflid) fein, 3emanben geliebt 
5U §aben nnb fein 5lnbenfen befnbelt gn tüiffen. 
Tliv tüenigften^ tüäre e§ fc^redlicf) . . . 

^olbi: 
Unb Sie benlen bon nn^ nid^t anber§, aU 
t)on fi(^ felber ? §err ®o!tor, @ie machen mid) 
ftotg bamit. 

Sßeifel: 
^eine Urfai^e. Unb <Sie fönnen mir ja 
§at)Ien, tnenn eg 3^nen pa^t. 
aJ^ntter: 
mx banfen S^nen, §err ^o!tor, aber e§ 

gebt nic6t. 

3ßei^I: 
gränlein ü. Tüftler, fpre^en (Sie mit S^rer 
9}^ntter! ^§> ge^t (Sie boc^ an^ an. 



— 126 — 

SSarum benn gerabe mtc§? 

^itte gräuletn, t^un ©te'§ boc^! 

$oIbt: 
Sßarum benn gerabe ic^? 

9^un, tt)etl t^ ntc^t toiH, ha^ (Sie ftc^ fo ab= 
tadern, tDte ein arme§ Xier, bem man gn öiel 
anfgelaben ^at unb ba§ fid) ftf)Ie^f3t, big e§ nid^t 
ntel^r tüeiter ge^t unb e§ tüol^in fäEt nnb ftirbt. 
^olbi: 
®a§ tüoHen ©ie nid§t, ®o!tox, ba§ tDoHen 
(Sie nic^t? 

2öei^I: 
D^ein, ba§ töiE id^ burc^aug ni(^t. Unb je^t 
überlegen ©ie ftc§§! Se|t !ann ic^ gelten, 
^olbi: 
^oftor! (aufjau^nb) ®ü!tor! 

SBei^t: 
5lIfo abieu für immer! 

$oIbi: 
D^ein, bleiben (S' noc^ ein bifferl. (Se^en 
(Sie fic^ i^n an, SO^utter, unb fagen @', ob e§ 
no(^ fo eine ^o(^ter giebt, mie mi(i). ^en SD^ann, 
ben SJ^ann ^ah' id§ §aben fönnen. Unb ic^ 'f^ah' 
i^n gef)'n laffen, tüeil (Sie'§ fo getoollt ^aben, 



— 127 — 

Tlnikv. 5lber idj fttrb baran; baran, unb ntd^t 
an betn, toa§ man mir aufge^acft ^at. 

gräulein t). ^öftler! gräulein! ^olbt! 

^olbt! 
(So. Unb je^t miffen ©' OTeg. Unb je^t 
ge^'n ©M 

®a füllt' id) aber . . . ba mü^f icf) . . . 
etgentlid) . . . ^olbt! . . . 

^olbi: 
@e!)'n ©', aber mid) nehmen @' mit! 

SBei^I: 
^olbi! ^olbi! SDZeine §er§engpoIbi ! 

^olbi: 

(©eine |)anb in ber i^ten.) 

Uitb reben ^S' mir nii^t'S bagegen, 90^ntter! 
©inb (Sie burd§ bie §ölle gegangen, ic^ miE'§ 
and) probieren, ^ielleic^t ift'§ gar nid)t fo {)ei^, 
mie man'g mai^t. Sd) miE'§ ni(^t einmal beffer 
^aben, di§> ©ie'g gehabt ^aben, menn'g mit i^m 
ift. 3c^ fe!)' nic§t ein marnm. 

Sßei^I (TDtll fie an jid^ retten): 

^otbi! 

^olbi: 
deinen ^n^ ! 9^id)t je^t ! ^xd)t in bem ^immer ! 



— 128 — 

mutUx: 
S^ W^ 9"t öemetnt. manb' mxx% ^olbt! 

^olbt: 
@ag' tc^ iüag batotber? ©laub' x^'§> nti^t 
f eiber? ^^6er @te ^aBen nur gemeint, unb ic^ 
tüet^ je^t, e§ ge^t nic^t anber^. Unb §aben ©te 
nidjt felber ge[agt, ein einjd^ic^tigeS grauen^immer 
ift ba§> ärmfte ^ing auf ber 3SeIt? Unb e§ fott 
feinem erfjjart bleiben, ber toei^, n)a§ redete S^ei- 
gung ift, tüeiPg ein jeber probieren mn^ unb 
toeit mit einem jeben bie Sßelt beginnt, bef§ 
e^rlic^ J)robiert unb tüaö mar, mar unb gi(t nic^t 
me^r. ^ie ^eifet'g im Tläx^^n? „§inter un§ 
9^ac§t unb t)or m\§> Slag!" 
3ßeifel: 
^inter ung ^adjt unb öor un§ ^ag. 

^olbi: 
S^ein. (£§ ge^t nid^t in§ 9}Zärd§en, in§ Seben 
ge^f^. Unb mir tooHen re(^tf(f)affen arbeiten 
unb e§ nehmen mie e§ !ommt. SJlagft mic^ nod^, 
©uftel, mag[t mic^ barauf^in? 
SSei^l: 
Söir mollen, ja, mir motten, ^olbi! §inter 
un§ '^adjt unb öor un§ Xag! 

Umarmung. 
(S)er SBorliang fättt fe^r xafd^.) 

@nb e. 






üerlag Don ©eorg 1>ei«n(t? lUe^er in ieipsig. 



Der Bote für Deutf(De Cmeratur 

ouggefonbt 

m die Demrd^en der €rde. 



„■v'Utefied oeion^it mit 



SDloTtotü^ ein §eft 2—3 ^ogen gr. 8". 



3lbon«en!e«t^<jreJ§ ^ru Ouortol ßO ^^f. 



3e&er £itteratiti?fijeim& 

perlange probenummem 



guati0- 



M ^ 






f^ 



BiiHgsu mtm \\mm\m 
♦ ♦ « Revue! * « * 



:^i <r 



-^ k\ 



^■md pou i?. i>. Sc^ulje & (fo. in C^iüfcnfiainiÄeii,